Anonym, Dr. G. Imhof, Daguerreotypie, 1849

Phoenix Park on a Sunday, Dublin, 1966 © Evelyn Hofer Estate

Bis auf Weiteres geschlossen:
Evelyn Hofer
Begegnungen

29. Februar bis 24. Mai 2020

Entdeckungsreisen durch amerikanische Grossstädte, Sozialstudien in einem walisischen Dorf, Besuche in Künstlerateliers oder eine Porträtserie aus dem Bergell – Evelyn Hofer hat ein fotografisches Kaleidoskop geschaffen, das fast ein halbes Jahrhundert umfasst. Das Werk der deutsch-amerikanischen Fotografin, die eine enge Beziehung zur Schweiz pflegte, ist facettenreich und bunt. Bereits in den 1950er Jahren fotografierte sie auch in Farbe: Sie nutzte diese dezidiert als Gestaltungsmittel und war damit ihrer Zeit weit voraus. Mit der Grossformatkamera konzentrierte sie sich auf das Wesentliche und schuf oft malerische Fotografien, deren Zeitlosigkeit und Stille heute wieder zu entdecken sind.
Die Ausstellung in der Fotostiftung Schweiz vereint Evelyn Hofers unterschiedliche Arbeiten in einer umfassenden Werkschau. Die Städteporträts in Buchform, essayistische Bildstrecken für Magazine sowie ihre freien Arbeiten werden nebeneinander gezeigt. Dieser Reigen von Bildern in feinen Grautönen und starken Farben berührt uns durch die Wärme, mit der Evelyn Hofer Momente für die Ewigkeit eingefroren hat. Sie begegnet ihrem Gegenüber – sei das eine Stadtlandschaft, ein Interieur, eine Bäuerin aus Soglio oder Andy Warhol – stets mit derselben Neugierde und Offenheit.

In Zusammenarbeit mit der Galerie m, Bochum, und dem Evelyn Hofer Estate, München.

Sonderveranstaltungen:

Sonntag, 22. März, 11.30 Uhr
Dialogische Führung: Madleina Deplazes im Gespräch mit Andreas Pauly, langjähriger Assistent von Evelyn Hofer. Eintritt CHF 5.

Sonntag, 5. April, 11.30 Uhr
Dialogische Führung: Madleina Deplazes im Gespräch mit Julia Sonnenfeld, Kunsthistorikerin. Eintritt CHF 5.

Jeweils Mi 18.30 und So 11.30 Uhr kostenlose öffentliche Führungen alternierend mit dem Fotomuseum Winterthur.