Gotthard Schuh, Albisgüetli, Zürich um 1935.

Bosshard, Walter

* 8.11.1892, † 18.11.1975

Ausbildung zum Primarlehrer in Küsnacht 1908-1912. Studium der Kunstgeschichte in Zürich und Florenz 1912-1914, abgebrochen beim Ausbruch des 1. Weltkriegs. Lehrer in Feldmeilen, Militärdienst im Tessin 1914-1918. Arbeit auf einer Plantage in Sumatra und Edelsteinhändler im Fernen Osten 1919-1925. Fotografische und filmische Kurzlehrgänge bei Herbert Rüedi in Lugano und in Rom 1925. Fotograf und technischer Leiter der deutschen Zentralasien-Expedition 1927/28, erste veröffentlichte Fotografien, Bosshard machte sich in kurzer Zeit einen Namen als Bildberichterstatter. Nordpolexpedition im Zeppelin, Reisen in die Mandschurei und nach Thailand 1931/32. Die Reportagen über Gandhi und die indische Unabhängigkeitsbewegung machten Bosshard zum international gefragten Starreporter. Berichterstattung für die Ullstein-Presse in Berlin aus China und der Mandschurei 1931-1938, Frontberichterstattung im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg (1937-1945). Wohnsitz in Peking 1931-1938, Arbeit für Life, Picture Post und die amerikanische Agentur Black Star. Ausgedehnte Reisen und Aufenthalte in der Mongolei 1934-1936. Reportagereisen in Osteuropa 1939-1941. Journalist bei der Neuen Zürcher Zeitung 1939-1956. Aufbau des NZZ-Büros in Washington und Amerika-Korrespondent 1942-1945. In Peking stationiert 1947-1949. Korrespondent im Mittleren Osten 1950-1953. Ein Unfall in Korea 1953 beendet die Korrespondententätigkeit. Von 1957 bis zu seinem Tod lebte Bosshard im Val d‘Anniviers, in Spanien und in Ägypten. Der Nachlass wird im Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich und von der Fotostiftung Schweiz in Winterthur verwahrt.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Politics and Trade in Central Asia. Lecture given to the Central Asian Society on July 10, 1929», Journal of the Central Asian Society, Central Asian Society, London 1929; «Durch Tibet und Turkistan. Reisen im unberührten Asien», Strecker & Schröder, Stuttgart 1930; «Indien kämpft! Das Buch der indischen Welt von heute», Strecker & Schröder, Stuttgart 1931; «Botanische Ergebnisse der deutschen Zentralasien-Expedition 1927-1928», Aktienbuchdruckerei, Wetzikon 1931; «Kühles Grasland Mongolei. Zauber und Schönheit der Steppe», Deutscher Verlag, Berlin 1938; «Erlebte Weltgeschichte. Reisen und Begegnungen eines neutralen Berichterstatters im Weltkrieg 1939-1945», Fretz & Wasmuth, Zürich 1947; «Generale, Könige, Rebellen. Weltgefahr im Mittleren Osten», Europa-Verlag, Zürich 1954 (Büchergilde-Ausgabe unter dem Titel «Gefahrenherd der Welt. Der Mittlere Osten»); «Sous la yourte mongole. A travers les steppes de l'Asie centrale», Amiot Dumont, Paris 1954; «Tuth. Geschichte aus dem Sudan», Fretz & Wasmuth, Zürich 1960; «Im goldenen Sand von Asswan», Orell Füssli, Zürich 1961; «Fernsicht. Walter Bosshard. Ein Pionier des modernen Photojournalismus» (Monografie), Benteli, Bern 1997; «Nachlass Walter Bosshard (1892-1975) im Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich und in der Schweizerischen Stiftung für die Photographie, Zürich», ETH, Zürich 1997; «L‘India al tempo di Gandhi» (Kat.), Giunti, Firenze 2007; Anna Elisabeth Herren, «Visualizing Puyi's new empire. Walter Bosshard (1892-1975) and his photographic work in Manchukuo», Universität Zürich, Zürich 2016; «Bosshard in China. Documenting Social Change in the 1930s» (Kat.), The University of Hongkong/University Museum and Art Gallery, Hongkong 2018.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Niggli, Teufen 1974; «Indien sehen. Kunst, Fotografie, Literatur», Lars Müller, Baden 1997; Barbara Stempel, «Asien-Sichten. Reisefotografien von Annemarie Schwarzenbach und Walter Bosshard», Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, Weimar 2009.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1997 («Fernsicht. Walter Bosshard Ein Pionier des modernen Photojournalismus. Photographien 1927-1939»); Musée de l’Elysée, Lausanne 1997 («La distance et l’action»), Museo delle Culture Extraeuropee, Lugano 2007/08 («L‘India al tempo di Gandhi»); The Granary, Peking 2015 («The Long-Standing and Unbiased Western Gaze»); The University of Hongkong/University Museum and Art Gallery, Hongkong 2018 («Bosshard in China. Documenting Social Change in the 1930s»); Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2018/19 («Walter Bosshard/Robert Capa – Wettlauf umn China»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Schweizerische Stiftung für die Photographie 1974 («Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Wanderausstellung).

...weitere Infos


Nachlass bei der Fotostiftung Schweiz

Umfang   Negativarchiv, Kontaktkopien, Neuabzüge, Souvenir-Alben aus China, ca. 60'000 Einheiten
Themen Reportage, Reisen, Expeditionen, Kulturgeschichte, Ethnographie, Journalismus, Indien, China, Mongolei
Zeitraum 1920-50er Jahre
Copyright Fotostiftung Schweiz / Archiv für Zeitgeschichte


Der schriftliche Nachlass befindet sich im Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich (www.afz.ethz.ch)

Bilddatenbank

zurück