Anton Stankowski, Fliege (Fotogramm), 1928.

Frey, Theo

* 14.2.1908, † 19.4.1997

Lehre als Maschinenschlosser in der Maschinenfabrik Hochdorf 1923-1927. Studium als Maschineningenieur am Technikum Winterthur 1927-1930. Radiobauer und Radiohändler 1931-1935 im Luzerner Seeland. Erste Fotoreportagen 1934. Umzug nach Zürich 1935, um Fotograf zu werden. Volontär am Photographischen Institut der ETH Zürich 1936. Bildreportagen für die Zürcher Illustrierte und Familienblätter, zu denen Frey oft auch den Text verfasste. Mitarbeit am Projekt «Zwölf Gemeinden» für die Landesausstellung 1939. Aktivdienst als Fliegersoldat in Spreitenbach 1939. Fotoreporter im Pressebüro des Armeestabs 1940-1945. Offizieller Berichterstatter des Rütlirapports am 25. Juli 1940. 1945 Reise in kriegsversehrte Gebiete in Lothringen und in der Normandie im Auftrag des «Don Suisse» des Roten Kreuzes. Publizistischer Mitarbeiter bei verschiedenen Schweizer Hilfswerken 1945-1975, Winterhilfe, Pro Juventute, Pro Infirmis, Kinderhilfe des SRK, etc. Werbebeauftragter der Schweizer Berghilfe 1964-1985. Während fünfzehn Jahren Mitarbeiter des Schweizerischen Heimatwerks. Langzeitdokumentationen, Sozialreportagen. Frey zählt neben Gotthard Schuh, Paul Senn und Hans Staub zu den bedeutendsten Fotoreportern und Dokumentaristen der 1930er und 1940er Jahre. Das Werk umfasst rund 1600 Reportagen, 14 000 Vergrösserungen und 100 000 Negative. Der Nachlass ist im Besitz des Eidgenössischen Archivs für Denkmalpflege in Bern und liegt seit 2006 als Dauerleihgabe bei der Fotostiftung Schweiz in Winterthur.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Ein Buch vom Bauen» (Festschrift), Fretz & Wasmuth, Zürich 1943; «Drei Monate Ferien in der Schweiz. Ein Erinnerungsbuch für unsere jungen Gäste», Landibuchverlag Gottlieb Duttweiler, Zürich 1946; «Helvétie», Ides et Calendes, Neuenburg 1954; «Irlande», Ides et Calendes, Neuenburg 1954; «Schlössli Weiningen», Gemeinderat, Weiningen 1984; «Rückblende. Fünfzig Jahre Bildberichte», Offizin, Zürich 1989; Markus Britschgi, «Theo Frey: Reportagen aus der Schweiz», Diopter, Luzern 1993; Markus Britschgi, «Armand Schulthess 1901-1972», Diopter, Luzern 1996; «Theo Frey. Fotografien» (Monografie), Limmat, Zürich 2008.

SAMMELPUBLIKATIONEN
François Gos, «Die Schweiz», Franz Deuticke, Wien 1939; Ch.-F. Ramuz, «Wallis» («Das Volkserbe der Schweiz», Bd. 2, Text ), Urs Graf, Basel 1943; «Photographie in der Schweiz – Heute» (Kat.), Gewerbemuseum, Basel 1949; «Photo 49» (Sonderheft von Publicité et Arts Graphiques), Genf 1949; «Cœur à cœur. Le peuple suisse et son général», Editions de l'Eglise vaudoisem Lausanne 1950; «Was dich interessiert!», Aktion für Freie Meinungsbildung, Zürich 1955; «Das Sonnenbuch vom Bündnerland, vom Wallis und Tessin», Verbandsdruckerei, Bern 1957; «Lebendige Vielfalt der Schweiz», Schweizer Verlagshaus, Zürich 1964; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Niggli, Teufen 1974; «Das Dorf», Gemeindekanzlei, Marbach 1982; Paul Hugger, «'Der schöne Augenblick'. Schweizer Photographen des Alltags», Offizin, Zürich o. J. (1989); «Zürich im Krieg», Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 1990; «Ritratti d‘autore» (Kat.), Galleria Gottardo, Lugano 1990; «Arm. Armut bei uns», Caritas, Luzern 1992; Arnold Niederer, «Alpine Alltagskultur zwischen Behauptung und Wandel», Paul Haupt, Bern 1993; «Annales Valaisannes: Les Bisses», Société d’histoire du Valais romand, Sion 1995; Katri Burri (Hg.), «Bilder aus der Schweiz 1939-1945», Verlag Neue Zürcher Zeitung 1997; «Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», (Kat.), Offizin, Zürich 1998; Markus Schürpf, «Fotografie im Emmental. Idyll und Realität» (Kat.), Kunstmuseum, Bern 2000.«Images d’un siècle. Regards sur le Valais et les valaisans, 1900-2000», Médiathèque Valais, Martigny 2003; «Tradurre la realtà. Fotografie e testi di Walker Evans e Theo Frey» (Kat.), Museo Villa dei Cedri, Bellinzona 2008;

EINZELAUSSTELLUNGEN
Schweizerische Landesausstellung, Zürich 1939 («Zwölf Gemeinden»); Schulhaus, Weiningen 1973 («Bildberichte», Retrospektive); Stadthaus, Zürich 1983 («Mitmenschen. 40 Jahre Schweizer Berghilfe»); Strauhof, Zürich 1984 («Künstlerporträts»); Kantonsschule, Hochdorf 1985 («Mitmenschen. 50 Jahre Fotoreporter»); Museum für Gestaltung, Zürich 1986 («50 Jahre Winterhilfe»); Fotoforum Stadelhofen, Zürich 1989 («Rückblende»); Museo Vela, Ligornetto 1992 («Testimonio fotografico»); Schweizerische Landesbibliothek, Bern 1993 («Schwarz auf Weiss»); Musée de l’Elysée, Lausanne 1993 («Un regard en arrière»), Kornschütte, Luzern 1994 («Reportagen aus der Schweiz», Wanderausstellung); Kunstmuseum des Kantons Thurgau, Kartause Ittingen, Warth 1996 («Reportagen aus der Schweiz. Die Enzyklopädie von Armand Schulthess»); Collection d’Art Brut, Lausanne 1997 («Le jardin encyclopédique d’Armand Schulthess»); Kunsthaus, Langenthal 1997 («Theo Frey Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2008 («Werktagswelten. Theo Frey: Fotografie, Reportagen und Künstlerporträts aus der Schweiz 1937-1962», Wanderausstellung).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Gewerbemuseum, Basel 1949 («Photographie in der Schweiz – Heute»); Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1974 («Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Wanderausstellung); Strauhof, Zürich 1985 («Künstlerporträts»); Galleria Gottardo, Lugano 1990 («Ritratti d'autore»); Kulturpanorama, Luzern 1992 («Arm. Armut bei uns»); Kunsthaus, Langenthal 1993 («Harte Zeiten. Meisterphotographien der dreissiger und vierziger Jahre»); Forum der Schweizer Geschichte, Schwyz 1998 («Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», Wanderausstellung); Kunstmuseum, Bern 2000 («Emmental – Idyll und Wirklichkeit»); Médiathèque Valais, Martigny 2003/04 («Images d’un siècle. Regards sur le Valais et les valaisans, 1900-2000»); Museo Villa dei Cedri, Bellinzona 2008 («Tradurre la realtà. Fotografie e testi di Walker Evans e Theo Frey»).

FILME
Christoph Kühn, «Theo Frey, Fotograf der alten Garde», 1989.

...weitere Infos


Nachlass bei der Fotostiftung Schweiz, Dauerleihgabe der Eidgenossenschaft

Umfang Tausende von Schwarzweiss-Abzügen, rund 100’000 Negative, 3’500 Kontaktbögen, Belegbücher, Diapositive, schriftliche Dokumente
ThemenReportagen, Alltag in der Schweiz, Armeereporter (2. Weltkrieg), Künstlerporträts, Hilfswerke
Zeitraum1930er–1985
CopyrightFotostiftung Schweiz


Der Bestand E 5792 (Armeebilder) befindet sich im Bundesarchiv, Bern. Für diese Fotografien gilt das Copyright © Fotostiftung Schweiz / Schweizerisches Bundesarchiv

Bilddatenbank

zurück