Zurück zur Listenansicht

Colomb, Denise

Geboren: 1.4.1902, Paris
Gestorben: 1.1.2004, Paris

Colomb gilt als eine der grossen Fotoporträtisten des 20. Jahrhunderts, ihre Sujets waren in erster Linie bekannte Künstler. Sie studierte Violine am Pariser Konservatorium. Anschliessend lebte sie von 1935 bis 1937 in Indochina, wo erste Porträts entstanden. Im Zweiten Weltkrieg nahm Colomb, geb. Loeb, ihren Künstlernamen an. Nach dem Krieg erschienen ihre Fotos in Zeitschriften wie Regards, Le Photographe oder Réalités. In der Galerie Pierre, die ihrem Bruder Pierre Loeb gehörte, kam Colomb in Kontakt mit Künstlern; 1947 beschloss sie, sich auf Künstlerporträts zu spezialisieren. 1954 entstand eine Porträtserie mit Alberto Giacometti. 1991 übereignete Colomb ihr Werk dem französischen Staat, es wird von der Association Patrimoine Photographique gepflegt. Anlässlich ihres 100. Geburtstags 2002 wurde Colomb mit Ausstellungen in mehreren Pariser Galerien geehrt.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Ponts de Paris», Editions Albin Michel, Paris 1951; «Portraits d’artistes: les années 50/60», Editions 666, Paris 1986; «Quelques reflexions sur Paris», Marval, Paris 1989; «Denise Colomb» (Kat.), Paris Musées, Paris 1990; «Denise Colombe», La Manufacture, Lyon 1992; «Ronde de nuits. Rêves et photographies», Fata Morgana, Fontfroide 1994; «Portraits», Editions La Manufacture, Lyon 1996; «Instantanés», La Chambre Editeur, Marseille 1999; «Vagabondages. Errance de la mémoire», Filigranes Editions, Paris 2002; «Denise Colomb», La Manufacture, Lyon 2003; «Denise Colomb aux Antilles 1948-1958» (Kat.), Musée du Jeu de Paume, Paris 2009.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Objectif Picasso: vu par les photographes» (Kat.), Galerie Kamel Mennour, Paris 2001.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Pavillon des Arts, Paris 1990 («Denise Colomb»); Musée du Jeu de Paume, Paris 2009 («Denise Colomb aux Antilles 1948-1958»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Galerie Kamel Mennour, Paris 2001 («Objectif Picasso: vu par les photographes»).

Zurück zur Listenansicht