Zurück zur Listenansicht

Coburn, Alvin Langdon

Geboren: 11.6.1882, Boston
Gestorben: 23.11.1966, Rhos-on-Sea GB

Spross einer Fabrikantenfamilie, der mit acht Jahren leidenschaftlich zu fotografieren begann, bald über eine eigene Dunkelkammer verfügte und bereits im Alter von achtzehn Jahren in einer Ausstellung der Royal Photographic Society in London vertreten war. Mit zwanzig Jahren wurde Coburn Mitglied der Photo-Secession von Alfred Stieglitz, in dessen Zeitschrift Camera Work 1904 erstmals Aufnahmen von ihm erschienen. Coburn war eine Schlüsselfigur des Pictorialismus in den USA, sein Werk gilt als bedeutender Beitrag zur Entwicklung der künstlerischen Fotografie. 1912 liess sich Coburn in England nieder. Neben Städte- und Landschaften fotografierte Coburn vor allem Personen des öffentlichen Lebens, in erster Linie bildende Künstler und Literaten. Bekannt geworden ist eine Porträtserie des Schriftstellers George Bernard Shaw. Coburn schloss sich den Freimaurern und Rosenkreuzern an. Unter dem Einfluss von Ezra Pound gesellte er sich zur avantgardistischen Strömung des Vortizismus. Coburns abstrakte Fotografien, die zu den frühesten abstrakten Fotografien zählen, nannte Pound "Vortographien". Die nächsten Jahrzehnte vertiefte sich Coburn in mystizistische, religiöse und philosophische Bewegungen, wurde Mitglied des Druidenrats in Wales und war als Vortragsreisender aktiv. Er verlor das Interesse an der Fotografie, 1930 zerstörte er einen Grossteil seines Werks. Seine Sammlung zeitgenössischer und historischer Fotografien vermachte Coburn der Royal Photographic Society.

EINZELPUBLIKATIONEN
«London» (Text H. Belloc), Duckworth, London 1909; «New York» (Text H. G. Wells), Duckworth, London 1910; «Mark Twain», Frederick A. Stokes Company, New York 1912; «Men of Mark», Duckworth, London 1913; «Moor Park Rickmansworth», Elkin Mathews, London 1915; «More Men of Mark», Duckworth, London 1922; «A Portfolio of Sixteen Photographs», 1962; H. und A. Gernsheim, «Alvin Langdon Coburn, Photographer. An Autobiography», Faber & Faber, London 1966; Ralph F. Bogardus, «Pictures and Texts: Henry James, A. L. Coburn, and New Ways of Seeing in Literary Culture», UMI Research Press, Ann Arbor USA 1974; «Alvin Langdon Coburn, 1882 – 1966», Blatchford, London 1978; «Alvin Langdon Coburn», Aperture, New York 1986; «Alvin Langdon Coburn, Fotografien 1900 – 1924» (Kat.), Stemmle, Zürich 1998; Michel Frizot, «Alvin Langdon Coburn», Actes Sud, Arles 2004; «Auf der Suche nach der Schönheit: Alvin Langdon Coburn», Fink, Paderborn 2015; «Alvin Langdon Coburn» (Kat.), Fundación Mapfre, Madrid 2014.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Lyle Rexer, «The Edge of Vision. The Rise of Abstraction in Photography», Aperture, New York 2009; «The Vorticists» (Kat.), Tate Gallery, London 2011.

EINZELAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Royal Photographic Society, London 1906; Amateur Photographic Association, Liverpool 1906; Gallery 291, New York 1907, 1909; Goupil Galleries, New York 1908; Albright-Knox Art Gallery, Buffalo USA 1910; Camera Club, London 1917; Römisch-Germanisches Museum, Köln 1998 («Alvin Langdon Coburn: Fotografien 1900 - 1924»); Fundación Mapfre, Madrid 2014/15 («Alvin Langdon Coburn»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Tate Britain, London 2011 («The Vorticists», Wanderausstellung).

Zurück zur Listenansicht