Zurück zur Listenansicht

Clergue, Lucien

Geboren: 14.8.1934, Arles
Gestorben: 15.11.2014, Nîmes

Als Kind war Clergue ein begabter Geigenspieler, musste als Sohn eines Ladenbesitzers aber auf ein Musikstudium verzichten. Clergue eignete sich das Handwerk der Fotografie selbst an. 1953 begegnete er Pablo Picasso, dem er einige seiner Fotografien zeigte. Picasso ermutigte Clergue, mit dem Fotografieren fortzufahren. Der nackte weibliche Körper und der Stierkampf waren zentrale Themen in Clergues frühem Werk. Clergue fotografierte immer wieder unter den Zigeunern in Südfrankreich, er verhalf dem Gitarristen Manitas de Plata zu internationaler Bekanntschaft. Clergue arbeitete mit Jean Cocteau zusammen, der ihn den "Dichter mit der Kamera" nannte. Clergue arbeitete für Magazine und Buchpublikationen und war bestrebt, der Fotografie zur Anerkennung als Kunstform zu verhelfen. Auf seine Initiative erfolgte 1965 die Eröffnung einer Fotoabteilung im Kunstmuseum von Arles. 1968 gründete Clergue mit dem Schriftsteller Michel Tournier die Rencontres Internationales de la Photographie, heute eine der bedeutendsten Veranstaltungen in der Welt der Fotografie. 2007 wurde Clergue als erster Fotograf in die französische Academie des Beaux-Arts aufgenommen.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Corps mémorable», Editions Pierre Seghers, Paris 1957; «Poesie der Photographie», Du Mont, Köln 1960; «Toros muertos», Battenberg, Stuttgart 1963; «Aphrodite», Battenberg, Stuttgart 1963; «Plaza de Toros», Éditions Gérard, Verviers 1964; «Lucien Clergue Photographe», Arche, Zürich 1964; «El Cordobés», Éditions de la Jeune Parque, Paris 1965; «Née de la vague», Éditions Pierre Belfond, Paris 1968; «Camargue secrète», Belfond, Paris 1976; «Camargue», Swan, Kehl am Rhein 1979; «Langage des sables», Agep, Marseille 1980; «Erinerung an Jean Cocteau», Edition Tolbiac, Düren 1982; «Provence und Camargue», Schroll, Wien 1984; «Saint-John Perse – poète devant la mer», J & D Editions, Biarritz 1996; «Nimeno II Torero de France», Marval, Paris 1992; «Picasso mon ami», Editions Plume, Paris 1993; «Grands nus», Braus, Heidelberg 1999; «Arena – signes des sables», Actes Sud, Arles 2001; «Jean Cocteau and the Testament of Orpheus: The Photographs», Viking, New York 2001; «Poésie photographique», Prestel, München 2003; «Le Nu foudroyé», Actes Sud, Arles 2004; «Portraits», Actes Sud, Arles, 2005; «Magie und Mythos: Lucien Clergue» (Kat.), Kunsthaus, Wien 2007; «Lucien Clergue», La Martinière, Paris 2007; «Brasília», Hatje Cantz, Ostfildern 2013.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Pierre Imhasly, «Der spanische Stier und sein Fest», Erpf, Bern 1986; «Toros y toreros: Goya, Picasso, Clergue», Bernheimer, München 2004.

EINZELAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Kunstgewerbemuseum, Zürich 1958 («Lucien Clergue»), 1963 («Lucien Clergue: Photographien»); Museum of Modern Art, New York 1961; Museum Folkwang, Essen 1962 («Fotos Lucien Clergue»); Gewerbemuseum, Basel 1964 («Lucien Clergue: Photos 1954-1964»); Städtische Kunsthalle, Düsseldorf 1970 («Lucien Clergue: Photographien 1954 bis 1969»); Westwood Gallery, New York 2001 («Jean Cocteau and the Testament of Orpheus: Photographs by Lucien Clergue»; Kunsthaus, Wien 2007 («Magie und Mythos: Lucien Clergue»).

Zurück zur Listenansicht