Zurück zur Listenansicht

Carmi-Genova, Lisetta

Geboren: 15.2.1924, Genua

1960 gab Carmi ihre Laufbahn als Pianistin auf und wandte sich der Fotografie zu. In den folgenden achtzehn Jahren entstand ein umfangreiches Werk, in dem sich Carmi primär mit den sozialen Gegebenheiten in der italienischen Gesellschaft auseinandersetzte. Für ihre Porträts von Schriftstellern und Künstlern (Pound, Sciascia, Sanguineti) wurde sie mit dem Premio Niépce per l'Italia ausgezeichnet. Carmi fotografierte auch wiederholt in Israel (sie ist jüdischer Herkunft), in Afghanistan und in Indien. Ihre Fotoarbeit über die Transvestiten in Genua, die als Buch erschien, verursachte einen Skandal. In Indien kam Carmi mit den Lehren des mythologischen Sadhu Mahavatar Babaji Maharaj in Kontakt, gab die Fotografie auf und gründete in Cisternino in Apulien einen Aschram, wo sie sich fortan der Verbreitung der Lehren ihres Meisters widmete.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Travestiti», Essedi Editrice, Rom 1972; «Acque di Sicilia» (Text Leonardo Sciascia), Dalmine, Bergamo 1977; Patrizia Pentassuglia, «Una vita alla ricerca della verità. L'esperienza fotografica in Lisetta Carmi» (Dissertation), 1993; «Oltre i limiti della visione. Il percorso fotografico di Lisetta Carmi», Archivio Fotografico Toscano, Prato 2005; «L'ombra di un poeta. Incontro con Ezra Pound», O Barra O Edizioni, Mailand 2005; Giovanna Calvenzi, «Le cinque vite di Lisetta Carmi», Mondadori, Mailand 2013; «Ho fotografato per capire», Peliti Associati, Rom. 2014

SAMMELPUBLIKATIONEN
«La donna fotografa?», o.V., Mailand 1970; Italo Zannier, «Storia della fotografia italiana», Laterza, Bari 1986; Paolo Morello, «La fotografia in Italia 1945-1975», Contrasto, Rom 2010.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Museo di Roma, Rom 2018 («Lisetta Carmi. La bellezza della verità»).

FILME
Daniele Segre, «Lisetta Carmi. Un'anima in cammino», 2010.

Zurück zur Listenansicht