Zurück zur Listenansicht

Huber, Felix Stephan

Geboren: 20.9.1957, Zürich

Berufslehre als Metallbauschlosser. Metallbautechnikerschule SMT in Basel 1980-1982. Beginn der freien künstlerischen Tätigkeit 1982. Als Fotograf Autodidakt, Fotografie als Mittel der künstlerischen Arbeit. In Berlin ansässig 1985-1989, in Köln 1989-1992. In den neunziger Jahren vermehrt Videoarbeiten und Verwendung neuer Kommunikationsmittel wie Internet, Computer, Fax. Umzug nach New York, Zusammenarbeit mit dem kanadischen Künstler Philip Pocock. 1998-2009 wieder in Berlin, wo Huber die Beziehung von Realität und Virtualität erkundet. Projekte in Form von Videospielen. Rückzug aus der Kunstszene nach 2008, seit 2010 lebt Huber wieder in Zürich. Das fotografisches Werk entstand primär von 1982 bis in die 1990er Jahre. Eidgenössisches Stipendium 1985, 1986; Stipendium der Kiefer-Hablitzel-Stiftung 1985; Stipendium des Kantons Zürich 1985; Förderbeitrag des Aargauischen Kuratoriums 1986; Arbeitsstipendium Kunstfonds Köln 1990; Kunstpreis der Stadt Nordhorn D 1990; PSI New York 1993; New York-Atelier der Stadt Zürich 1995.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Fotoprojektionen» (Kat.), Städtisches Museum Abteiberg 1989; «American Landscapes», John Good Gallery 1990; «One Moment», Galerie Wanda Reiff, Maastricht 1990; «Fotoprojektionen 1989-91», Kunsthalle 1991; «Black Sea Diary», Scalo, Zürich 1993; «Arctic Circle, Tropic of Cancer» Editions SGG, Genf 1996; «1999», Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 1999; «The Games; 2000-2009», Merian Verlag, Basel 2009.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Werkbuch», Shedhalle/Rote Fabrik, Zürich 1986; «Stiller Nachmittag: Aspekte junger Schhweizer Kunst» (Kat.), Kunsthaus, Zürich 1987; «Wichtige Bilder. Fotografie in der Schweiz», Der Alltag, Zürich 1990; «Freie Sicht aufs Mittelmeer» (Kat.), Scalo, Zürich 1998.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Galerie Lydia Megert, Bern 1985; Kunstraum, Kreuzlingen 1987 («Erinnerung an ein Foto»), 2009; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach 1989/90 («Fotoprojektionen 1988-89»); Prosart Galerie, Luzern 1990 («10 Kalenderlandschaften»); Galerie Wanda Reiff, Masstricht 1990 («American Landscapes»); John Good Gallery, New York 1990 («American Landscapes»), 1992 («Provisional»); Kunsthalle, Zürich 1991 («Fotoprojektionen 1989-91»); Galerie Vinzenz Sala, Berlin 1992; Galerie Otto Schweins, Köln 1992, 1997, 2000, 2005; Burnett Miller Gallery, Los Angeles 1993; Gallery HAM, Nagoya 1993; Galerie Filiale, Basel 1994; Galerie Gabriele Rivet, Köln 1994; The Thing, New York 1994; Galerie Peter Kilchmann, Zürich 1994, 1999; Kunsthalle, St. Gallen 1997 («Ambient Green»); Kunstmuseum, Solothurn 1999 («V-World»); Städtische Galerie, Nordhorn D 1999; Kunstverein, Heilbronn 1999; Galerie Michael Zink, München 2001 («Reality-Check One»); Deutsche Ausgleichskasse, Bonn 2002; Galerie Zink und Gegner, München 2006 («I Like Instant Nirvana»); Galerie Zink, Berlin 2008 («Ego alter ego»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
(Etwa 50 GA seit 1983, Auswahl) städtische Galerie zum Strauhof, Zürich 1983; Kammgarn, Schaffhausen 1985; Galerie Lydia Megert, Bern 1986 («Das Leben. Der Tod»); Institut für moderne Kunst, Nürnberg 1987 («Offenes Ende. Junge Schweizer Kunst»); Kunsthaus, Zürich 1987 («Stiller Nachmittag. Aspekte junger Schweizer Kunst»), 1998 («Freie Sicht aufs Mittelmeer»); Kunstmuseum, Bern 1988 («Kunst mit Fotografie»); Museum für Gestaltung, Zürich 1990 («Wichtige Bilder. Fotografie in der Schweiz»); Galerie Conrads, Neuss 1991 («Mit Fotografie»); Serpentine Gallery, London 1992 («Flora Photographica»); White Columns, New Yrok 1994 («Photography in an extended field»); Galleria Gottardo, Lugano 1995 («La collezione di fotografia svizzera della Banca del Gottardo», Wanderausstellung); Kunstverein, Bonn 1996, 1999; Eisenwerk, Frauenfeld 1997; Kunsthalle, Kiel 2000; FRAC, Reims F 2002; Fotomuseum, Winterthur 2003 («Cold Play. Set 1»); Kunstverein, Wolfsburg 2006 («Next Level»); Art in Engadina Bassa, Schuls 2006; Shedhalle, Zürich 2011 («Connect. Kunst zwischen Medien und Wirklichkeit»).

Link zur Website

Zurück zur Listenansicht