Hans Staub, Bauernknabe im Emmental, 1938.
Zurück zur Listenansicht

Moholy, Lucia

Geboren: 18.1.1894, Prag
Gestorben: 17.5.1989, Zürich


Bilddatenbank

Studium der Philosophie, Philologie und Kunstgeschichte in Prag. Redaktorin und Lektorin, tätig für die Verlage Kurt Wolff, Hyperion und Rowohlt. Erste Fotografien 1918/19 auf Heinrich Vogelers Barkenhoff in Worpswede. Mit ihrem Mann, dem Maler und Fotografen László Moholy-Nagy war sie 1923-1928 am Bauhaus in Weimar und Dessau tätig. Fotografieunterricht und Fotografiepraktikum in Leipzig 1923/24. Lehrerin für Fotografie an der privaten Kunstschule von Johannes Itten. 1933 Emigration nach London. Arbeit als Lehrerin für Fotografie und Fotografin (wissenschaftliche Dokumentationen, u. a. für die UNO). Niederlassung in Zollikon ZH 1959, freie Korrespondentin für Kunstzeitschriften. In späteren Jahren Aufsätze in Das Werk, der Zeitschrift des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. Der wichtigste Teil des fotografischen Werks sind die Bauhaus-Fotografien. Mit ihren Aufnahmen von Bauten, Interieurs, Möbeln und Gegenständen wurde Moholy zu einer bedeutenden Dokumentaristin dieser Bewegung. Teile des Nachlasses liegen bei der Fotostiftung Schweiz in Winterthur.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Lucia Moholy-Nagy» (Kat., Text Siegfried Giedion), London Gallery, London 1937; «A Hundred Years of Photography», Penguin, Harmondsworth 1939; «Marginalien zu Moholy-Nagy», Scherpe, Krefeld 1972; «Moholy-Nagy: fotografie del Bauhaus da raccolte private liguri» (Kat.), L’Assessorato alla Cultura, Genua 1982; Rolf Sachsse, «Lucia Moholy», Edition Marzona, Düsseldorf 1985; «Bauhaus-Fotografien», Bauhaus-Archiv, Berlin 1995; «The Photograms. Catalogue raisonné», Hatje Cantz, Ostfildern; «Lucia Moholy (1894-1989). Tra fotografia e vita» (Kat.), Silvana Editoriale, Mailand 2012.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Von Material zur Architektur», Albert Langen, München 1929; «Gateway to Cambridge», Jarrold, Norwich 1950.

EINZELAUSSTELLUNGEN
London Gallery, London 1937; Centro Culturale, Chiasso 2012/13 («Lucia Moholy (1894-1989). Tra fotografia e vita»).

Zurück zur Listenansicht