Anonym, Porträt von 3 Kindern, Ferrotypie, 1860er-1870er Jahre
Zurück zur Listenansicht

Matter, Herbert

Geboren: 25.4.1907, Engelberg OW
Gestorben: 8.5.1984, Southampton/New York


Bilddatenbank

Studium der Malerei an der Ecole des Beaux-Arts in Genf 1925-1927 und 1928/29 an der Académie Moderne in Paris bei Fernand Léger und Amédée Ozenfant. Als Fotograf Autodidakt. 1929-1932 Plakatentwürfe mit A. M. Cassandre sowie selbständige Arbeit als Fotograf und Designer für die renommierte französische Schriftengiesserei Deberny & Peignot. Kontakte mit Le Corbusier. Mitarbeit bei der Zeitschrift Arts et Métiers Graphiques in Paris 1930-1936. Rückkehr nach Zürich 1932. Stilprägende Plakate für die Schweizerische Verkehrszentrale 1932-1936. Niederlassung in New York 1936. Freelance-Fotografie für Harper's Bazaar, Vogue, Town and Country. Realisierung des Schweizer Pavillons an der Weltausstellung in New York 1939. Fotograf für den Verlagskonzern Condé Nast New York 1946-1957. Berater für Design bei Knoll International 1946-1966, Guggenheim Museum New York und Museum of Fine Arts Houston 1958-1968. Professor für Fotografie an der Yale University 1952-1976. Gestaltung des grafischen Erscheinungsbilds der New Haven Railroad 1954/55 und der New York Studio School. Fotografischer Essay über Alberto Giacometti 1960-1977.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Poet's Camera», Studio Publications, New York 1949; «Photographs and Graphic Symbols», The American Institute of Graphic Arts, New York 1961; «Symbols, Signs, Labels, Trademarks», New York 1977; «13 Photographs: Alberto Giacometti and Sculptures» (Portfolio), Ives-Sillman, Hamden USA 1978; «Herbert Matter. Eine Auswahl von Photographien 1928 bis heute» (Kat.), Schweizerische Stiftung für die Photographie, Zürich 1978; «Herbert Matter. A Retrospective» (Kat.), Yale University, A + A Gallery, New Haven 1978; Georg Dufner, «Herbert Matter: Engelberg-Amerika», Edition Engelberger Dokumente, Engelberg 1985; «Alberto Giacometti», Benteli, Bern 1987; «Herbert Matter FotoGrafiker. Sehformen der Zeit. Das Werk der zwanziger und dreissiger Jahre» (Kat.), Lars Müller, Baden 1995; Herbert Matter. Modernist Photography and Graphic Design (Kat.), Stanford University, Stanford 2005; «Pollock Matters» (Kat.), McMullen Museum of Art, Chestnut Hill 2007.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Die neue Fotografie in der Schweiz» (Kat.), Gewerbemuseum, Basel 1933; «Minature Camera Work. Emphasizing the Entire Field of Photography with Modern Miniature Cameras», Morgan & Lester, New York 1938; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Niggli, Teufen 1974; «Neue Sachlichkeit und Surrealismus in der Schweiz 1915-1940» (Kat.), Kunstmuseum, Winterthur 1979; «Touristikplakate der Schweiz 1880-1940», AT Verlag, Aarau 1980; «Föhnsturm. Die Kulturlandschaft um den Vierwaldstättersee im Spannungsfeld der zwanziger und dreissiger Jahre» (Kat.), Kunst- und Kulturverein Uri, Altdorf 1985; «Von Photographen gesehen: Alberto Giacometti» (Kat.), Bündner Kunstmuseum, Chur 1986; «Dreams, Lies and Exaggerations. Photomontage in America» (Kat.), University of Maryland Gallery, Maryland 1991; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Benteli, Bern 1992; «Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», (Kat.), Offizin, Zürich 1998; «Alberto Giacometti und Andrea Garbald», Bündner Kunstmuseum, Chur 2005; «Kurt Blum and Herbert Matter: Two Swiss Artists Encounter Mark Rothko» (Kat.), Galerie Beyeler, Basel 2005; «Paradis à vendre. Un siècle d'affiches touristiques suisses», P. Cramer, Neuenburg 2005; «Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930» (Kat.), Limmat, Zürich 2007; «Bilder, leicht verschoben. Zur Veränderung der Fotografie in den Medien», Limmat, Zürich 2009.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Pierre Matisse Gallery, New York 1943; American Institute of Graphic Arts, New York 1962; Yale University, A + A Gallery, New Haven 1978 («Herbert Matter. A Retrospective»); Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1978 («Herbert Matter. Photographien 1928 bis heute»), 1995 («Herbert Matter FotoGrafiker. Sehformen der Zeit. Das Werk der zwanziger und dreissiger Jahre»); Galerie BWA, Lublin PL 1984; Museum of Modern Art, New York 1991 («The Graphic Design of Herbert Matter»); Galerie Gmurzynska, Zürich 2005 («Alexander Calder – The Modernist»); Stanford University Libraries, Stanford 2005 («Herbert Matter. Modernist Photography and Graphic Design»); McMullen Museum of Art, Chestnut Hill 2007 («Pollock Matters»); Tal Museum, Engelberg 2007 («Herbert Matter 1907-1984»); ArteF Galerie für Kunstfotografie, Zürich 2019 («Why Does It Matter?»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Gewerbemuseum, Basel 1933 («Die neue Fotografie in der Schweiz»); Kunstgewerbemuseum, Zürich 1936 («Schweizer Architektur und Werkkunst 1920-1936»); Kunsthaus, Luzern 1952 («Weltausstellung der Photographie»); Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1974 («Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Wanderausstellung); Kunstmuseum, Winterthur 1979 («Neue Sachlichkeit und Surrealismus in der Schweiz 1915-1940»); Höfli-Kaserne, Altdorf 1985 («Föhnsturm. Die Kulturlandschaft um den Vierwaldstättersee im Spannungsfeld der zwanziger und dreissiger Jahre»); Musée de l’Elysée, Lausanne 1986 («Les années difficiles, 1919-1939»); Bündner Kunstmuseum, Chur 1986 («Von Photographen gesehen: Alberto Giacometti»); Plakat-Galerie der Migros Klubschule, Zürich 1987 («Das Photoplakat der Schweiz»); University of Maryland Gallery, Maryland 1991 («Dreams, Lies and Exaggerations. Photomontage in America»); Forum der Schweizer Geschichte, Schwyz 1998 («Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», Wanderausstellung); Galerie Beyeler, Basel 2005 («Kurt Blum and Herbert Matter: Two Swiss Artists Encounter Mark Rothko»); Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2007/08 («Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930»); Artef Galerie für Kunstfotografie, Zürich 2013 («A Selection of Vintage and Contemporary Photographs»); Tal Museum, Engelberg 2014/15 («Vom Schnee»).

FILME
«Works of Calder», 1949; «The Spirit Moves», 1950/55; «Dancing» 1950/55; «World Games», 1968; Reto Caduff, «The Visual Language of Herbert Matter», 2010.

Link zur Website

Zurück zur Listenansicht