Fernand Gigon, Fischer in der Provinz Jehol, China, 1956.
Zurück zur Listenansicht

Caetani Grenier, Giovannella

Geboren: 24.9.1875, Rimini
Gestorben: 10.5.1971, Rom

Als Frau des belgischen Botschafters in Peking hatte die Baronin Giovannella Caetani Grenier Zugang zur Verbotenen Stadt. Sie fotografierte (um 1907) Gräber aus der Ming-Zeit und war mit ihrer Rollfilmkamera auch in den Strassen der Hauptstadt unterwegs. Ihre Sujets sind oft aus kurzer Distanz aufgenommen, was sich angeblich daraus erklärt, dass die Fotografin kurzsichtig war. Caetani Grenier hat die dreibändigen Memoiren einer polnischen Adligen herausgegeben und war Ehrendame der Königin Isabella von Belgien. Jener Teil des Nachlasses, der ihre China-Aufnahmen umfasst, wurde vom Enkel der Baronin als Dauerleihgabe der Fotostiftung Schweiz in Winterthur vermacht.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Du 476, Oktober 1980 («Zwei Frauen photographieren in China. Giovannella Caetani-Grenier und Inge Morath Miller»); «Mémoires de la comtesse Rosalie Rzewuska (1788-1865)» (Hg.), Typografia Cuggiani, Rom 1939-1950; «Malerei und Photographie im Dialog», Benteli, Bern 1979.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1980 («Zwei Frauen photographieren in China. Giovannella Caetani-Grenier und Inge Morath Miller»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Kunsthaus, Zürich 1977 («Malerei und Photographie im Dialog»).

Zurück zur Listenansicht