Anonym, Porträt von 3 Kindern, Ferrotypie, 1860er-1870er Jahre
Zurück zur Listenansicht

Vionnet, Paul

Geboren: 27.7.1830, Aubonne VD
Gestorben: 19.1.1914, Lausanne

Kantonsschule in Lausanne ab 1844, wo Marc Secretan Mathematik unterrichtet. Erste Fotografien 1844. Handwerkliche Ausbildung bei Camille Delessert nach 1847. Studium der Theologie ab 1850, Pfarrer 1856-1896. Mit Friedrich von Martens und Oswald Welti fotografierte Vionnet 1863 im schwer erreichbaren Walliser Tal Derborence, wo 1714 und 1749 kolossale Bergstürze niedergegangen waren und einen Bergsee gebildet hatten. Wurde 1888 Mitglied der Société Photographique de Lausanne. Initiant des Musée Historiographique Vaudois 1896. Zeit seines Lebens trug Vionnet Fotografien und andere Dokumente zusammen, es entstand ein bedeutendes ikonografisches Inventar des Waadtlandes. 1979 wurde ein Grossteil dieser Sammlung ins Musée de l'Elysée überführt. Vionnets eigene Aufnahmen aus dem Kanton Waadt sind ebenfalls von grossem historischem und volkskundlichem Wert.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Les Monuments Préhistoriques de la Suisse Occidentale et de la Savoie», Bridel, Lausanne 1872; Alain Fleig, «Paul Vionnet: Au temps du calotype en Suisse romande», Ides et Calendes, Neuchâtel 2000.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Au Peuple Vaudois», Payot, Lausanne 1903; Elisabeth Breguet, «100 ans de photographie chez les Vaudois, 1839-1939», ib. 1981; René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; «L‘ère du chamboulement. Lausanne et les pionniers de la photographie, 1845-1900», Musée Historique, Lausanne 1995.

Zurück zur Listenansicht