Martin Glaus, „Tour de Suisse“, 1959.
Zurück zur Listenansicht

Tschabold, Mario

Geboren: 3.1.1931

Sohn des Kunstmalers Roman Tschabold. In der Sekundarschulzeit Experimente mit Fotogrammen und einer Lochkamera. Fotografenlehre bei Karl Meyer und Alfred Studer in Steffisburg 1948-1951. Weitere Ausbildung bei Walter Studer in Bern 1951-1955. Bis Mitte sechziger Jahre Fotoreportagen für Sie und Er, Schweizer Illustrierte, Radio-Zeitung. Dann vermehrt Aufträge von Architekten, wobei Tschabold mit natürlichem Licht und, eher ungewöhnlich, mit der Kleinbildkamera fotografierte. Dank perfekter Verarbeitungstechnik bewahrten die Aufnahmen auch bei grossen Formaten ihre Schärfe. Tschabolds Aufnahmen waren eine Zeitlang als grossformatige Schwarzweissbilder für den Wandschmuck in öffentlichen Gebäuden gefragt. Später zunehmend als Zeichner und Karikaturist tätig. Freie fotografische Arbeiten über aussterbende Berufe, Künstlerporträts.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Steffisburg. Bilder aus der Geschichte von Dorf und Landschaft», Verlag Ott, Thun 1967; «Steffisburg», Gemeindeschreiberei, Steffisburg 1970; «Schulheim Sunneschyn», Steffisburg 1972; Erwin Heimann, «150 Amtsersparniskasse Thun», Amtsersparnisskasse, Thun 1976; «Mathematik», Staatlicher Lehrmittelverlag, Bern 1980; «Paul Gmünder» (Kat.), Kunstkommission, Steffisburg 1981; «Roman Tschabold. Gemälde» (Kat.), ib. 1986; «Bern. Psychiatrische Universitätsklinik», Baudirektion des Kantons Bern, Bern 1992; «Bern, Kasernenareal, Reithalle und Stallungen. Renovation und Umbau», ib. 2003.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Steffisburg. Eine bernische Gemeinde heute», Haupt, Bern 1983; Paul Hugger, «Das Berner Oberland und seine Photographen», Krebser, Thun 1995.

Zurück zur Listenansicht