Hans Staub, Sportbegeisterte, 1930.
Zurück zur Listenansicht

Rutishauser, Eliane

Geboren: 26.10.1963, Schaffhausen

Schulen in Schaffhausen 1970-1977. Internatsschule Schlössli Ins 1977-1979. Lehre als Tierarzthelferin in Basel 1979-1982. Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Basel 1988/89. Volontariat im Fotofachlabor Expose in Basel 1989/90. Fachklasse für Fotografie an der Höheren Schule für Gestaltung in Zürich 1990-1995. Emily Carr College, Vancouver 1994. Bildverarbeitung bei der Fotoagentur Keystone in Zürich 1995-1997. Dozentin bei der Gruppe Autodidaktischer FotografInnen GAF seit 1999, an der Punkt G Gestaltungsschule Zürich seit 2002, an der Höheren Schule für Gestaltung und Kunst Luzern seit 2003. Freischaffend in den Bereichen Dokumentation, Reportage, Porträt. Publikationen in NZZamSonntag, Beobachter, Facts, NZZFolio, Cash, u.a. Atelierstipendium der Stadt Zürich 1999; Basler Kunststipendium 2001; Atelierstipendium Christoph Merian Stiftung Basel 1999, 2005.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«CH8004» (Kat.), Galerie Peter Kilchmann 1994; «Fotografie und neue Medien» (Kat.), Kunsthalle; «Morphing Systems», Edition Patrick Frey, Zürich 2000; «Jobs», HGKZ, Zürich 2000; «M-Family. 53 Kunstschaffende und ihre Sicht der Familie» (Kat.), Migros Museum für Gegenwartskunst 2001; «Reale Fantasien – Neue Fotografie aus der Schweiz» (Kat.), Christoph Merian Verlag, Basel 2006.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Hermann, Zürich 1997 («Der Hund»); EC-Bar im Glaspalast, Zürich 1998 («Tatort»); Trahern Gallery, Clarksville USA 1999 («Photographs»); Fugitive Art Center, Nashville USA 2001 («Next Generation»); Galerie Schedler, Zürich 2002 («Schläferin»); Anker, Zürich 2003 («Neu und verbessert No. 5», mit Klodin Erb); Vebikus, Schaffhausen 2004 («Alien»); White Space, Zürich 2006 («Ist das Fischli Weiss?», mit Klodin Erb)

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Galerie Peter Kilchmann, Zürich 1994 («CH8004»); Kunsthaus, Zürich 1995 («10 junge Künstlerinnen»); Museum für Gestaltung, Zürich 1996 («Hello World!»); Kunsthalle, Basel 1997 («Fotografie und neue Medien»); Hotel Zürich, Zürich 1997 («Bonsai/Dokumentationen»); Galerie Margrit Gass, Basel 1998 («Antipode»); Swiss Institute, New York 1998 («Silent Auction»); Fugitive Art Center 1999; Helmhaus, Zürich 1999, 2001, 2003; Galerie Schedler, Zürich 1999 («Neue Fotografien»); Vebikus 2001; Kunsthaus Baselland, Liestal 2001 («Regionale»); Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich 2001 («M-Family. 53 Kunstschaffende und ihre Sicht der Familie»); Kaskadenkondensator, Basel 2001 («Frontflipping», mit Leta Peer); Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen 2002 («Ernte 2002», mit Klodin Erb); Kunstverein, Freiburg i.Br. 2003 («Verwandlungen»); Haus für Kunst Uri, Altdorf 2003 («Spiel noch 1x», mit K. Erb); Bad Hotel, Zürich 2003 («Künstler schlafen mit ihren Videos»); Remote Gallery, Belgrad 2003; Galerie Staub, Zürich 2004 («In my World», mit Klodin Erb); Fotomuseum, Winterthur 2006 («Reale Fantasien – Neue Fotografie aus der Schweiz», mit Klodin Erb).

FILME
Video (ab 2003 mit K. Erb) «The art of Feng Shui with Elaine Rutishauser» (2001); «Schläferin» (2002); «Rock baby» (2003); «S‘isch mer alles ei Ding» (2003); «Baby» (2003); «Neu und verbessert No. 2» (2003), «Neu und verbessert No. 3» (2003); «REM» (2003); «Nachmittag auf dem Dach» (2003); «Light my Fire» (2003).

Link zur Website

Zurück zur Listenansicht