Martin Glaus, Zeitungskiosk, Spanien 1958.
Zurück zur Listenansicht

Rühl, Franz Xaver

Geboren: 1803

Rühl liess sich 1847 in Burgdorf nieder, trat aber erst 1851 mit Daguerreotypien in Erscheinung. Er war ein Quereinsteiger, der neben der Arbeit als Fotograf einen Barbiersalon betrieb, wo er auch Kosmetikartikel verkaufte, zur Ader liess, Zähne plombierte oder solche zog. Als in den 1860er Jahren der Boom der Cartes-de-visite, fotografischen Visitenkarten, einsetzte, konzentrierte Rühl sich ganz aufs Fotografieren. Beim Stadtbrand von 1865 nahm sein Geschäft Schaden. 1882 übergab er es Emil Kästli, später übernahm es Rudolf Trüb. Rühl war der erste ortsansässige Fotograf in Burgdorf. In Zusammenarbeit mit dem Verleger Langlois vertrieb er auch Ansichten von Burgdorf im Visitkarten-Format.

SAMMELPUBLIKATIONEN
René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; Markus Schürpf, «Fotografie im Emmental. Idyll und Realität» (Kat.), Kunstmuseum, Bern 2000; Alain Fleig, «Paul Vionnet: Au temps du calotype en Suisse romande», Ides et Calendes, Neuchâtel 2000; Markus Schürpf, «Frühe Fotografie in Burgdorf, 1839-1875», Haldemann, Burgdorf 2001.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Kunstmuseum, Bern 2000 («Emmental – Idyll und Wirklichkeit»); Rathaus, Burgdorf 2001 («Frühe Fotografie in Burgdorf, 1839-1875»).

Zurück zur Listenansicht