Fernand Gigon, Flösser bei Chungking, China, 1956.
Zurück zur Listenansicht

Rickli, Hannes

Geboren: 26.6.1959, Bern

Ausbildung zum Primarlehrer in Muristalden 1976-1980. Fachklasse für Fotografie an der Schule für Gestaltung Zürich 1984-1988. Freischaffender Fotograf seit 1988, freie künstlerische Arbeit seit 1990. Studium der Theorie der Gestaltung und Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich HGKZ 1999-2002, daselbst Dozent seit 1992. Publikationen in Das Magazin, Neue Zürcher Zeitung, Bilanz, Weltwoche. Seit 1991 freie künstlerische Arbeit. Mitglied der Stiftung Documenta Natura, die umfassende Fotodokumentationen über Bau-, Verkehrs-, Tourismus- und Forschungsprojekte erarbeitet. Werkbeitrag des Bundes 1990, 1993; Leistungspreis Schule für Gestaltung 1993; Louise Aeschlimann- und Margareta Corti-Stipendium 1993; Karl-Hofer-Preis Hochschule der Künste Berlin 1994; Kunststipendium des Kantons Zürich 1998; Atelierstipendium Stiftung Binz 39 Zürich 1999, 2000, 2001; Meret Oppenheim-Preis Bundesamt für Kultur 2004; Werkstipendium der Stadt Zürich 2005.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Spurenkugel – Ein Schreibspiel» (Text U. Stahel), Lars Müller, Baden 1996; «Videogramme. Die Bildwelten biologischer Experimentalsysteme als Kunst- und Theorieobjekt», Scheidegger & Spiess, Zürich 2011.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«The Other Side of Photography», De Balie-S. Franke Publications, Amsterdam 1989; «Wichtige Bilder. Fotografie in der Schweiz», Der Alltag, Zürich 1990; «European Photography Award 1991», European Photography, Göttingen 1991; «Blind. Junge Fotografie aus der Schweiz» (Kat.), Institut für Moderne Kunst 1992; «Video-Installationen – Szene Schweiz» (Kat.), Kunsthaus, Langenthal 1994; «Im Kunstlicht. Photographie im 20. Jahrhundert» (Kat.), Kunsthaus, Zürich 1996; «Die Klasse» (Kat.), Edition Museum für Gestaltung, Zürich 1996; «Der dritte Ort» (Kat.), Centre PasquArt 1996; «Made in Switzerland. Les collections de photographies de la Confédération» (Kat.), Bundesamt für Kultur, Bern 1997; «Bilderzauber» (Kat.), Lars Müller, Baden 1996; «Seitenblicke – Die Schweiz 1848 bis 1998. Eine Photochronik» (Kat.), Offizin 1998; «Media Skulptur 99» (Kat.), Kunsthaus, Langenthal 1999; «Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz» (Kat., Text Urs Stahel), Neuer Berliner Kunstverein 2002; «Hybride Zonen. Kunst und Architektur in Basel und Zürich», Birkhäuser, Basel 2003; «Closed-Circuit Installationen. Ein Beitrag zur Geschichte und Theorie der interaktiven Medienkunst», Hatje Cantz, Ostfildern 2004; «Geschiebe – Landschaft als Denkraum» (Kat.), Haus für Kunst Uri, Altdorf 2004; «Der Traum vom Ich, der Traum von der Welt» (Kat.), Fotomuseum, Winterthur 2005.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Schule für Gestaltung, Zürich 1987 («Telex Bar»); Berner Galerie, Bern 1991 («Honigland»); Nikon Galerie, Zürich 1993 («Der Bien»); Kunstraum, Aarau 1994 («Honigland»), 1997 («Green Amber»), 2005 («Videogramme, Stills»); Institut für Zeitgenössische Kunst und Theorie, Berlin 1995 («Spurenkugel»); Galerie Binz 39, Zürich 2000 («Impuls»); Galerie Weltecho, Chemnitz 2008 («Aggregat Chemnitz»); Kunstraum, Kreuzlingen 2008 («Knurrhahn»); Helmhaus, Zürich 2009 («Videogramme»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Museum für Gestaltung, Zürich 1988, 1990 («Wichtige Bilder. Fotografie in der Schweiz»), 1992 («Überall ist jemand. Räume im besetzten Land»), 1996 («Die Klasse»); Künstlerwerkstatt am Bahnhof Westend, Berlin 1991; Institut für Moderne Kunst, Nürnberg 1992 («Blind. Junge Fotografie aus der Schweiz»); Messe, Basel 1994; Kunsthaus, Langenthal 1994 («Video-Installationen – Szene Schweiz»), 1999 («Media Skulptur 99»); Kunsthaus, Zürich 1996 («Im Kunstlicht. Photographie im 20. Jahrhundert»); Belluard, Fribourg 1996; Forum Schlossplatz, Aarau 1996; Centre PasquArt, Biel 1996 («Der dritte Ort»); Fotomuseum, Winterthur 1996 («Bilderzauber»), 1998 («Fünf komma fünf»), 2005 («Der Traum vom Ich, der Traum von der Welt»); Musée de l‘Elysée, Lausanne 1997 («Made in Switzerland. Les collections de photographies de la Confédération»); Schlieren 1998 («Stop and go. Öffentlicher Raum»); Centro d‘Arte Contemporanea, Bellinzona 1998 («Digital Image Manipulation»), 1999 («999»); Kurzfilmtage, Oberhausen D 1998 («Nützliche Bilder»); Forum der Schweizer Geschichte, Schwyz 1998 («Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», Wanderausstellung); IG Halle/Alte Fabrik, Rapperswil 2000 («La nuit américaine»); Galerie Binz 39, 2000 («Das Flüstern der Mückenforscher in der Dämmerung»); Kunsthaus, Aarau 2001 («Prospekt!»); Neuer Berliner Kunstverein, Berlin 2002 («Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz», Wanderausstellung); Haus für Kunst Uri, Altdorf 2004 («Geschiebe – Landschaft als Denkraum»); Photoforum Pasqu‘Art, Biel 2006 («UFO»); Architekturforum, Zürich 2006 («Kunst und Bau. Heute und morgen»); Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen 2007 («Say it isn‘t so. Naturwissenschaften im Visier der Kunst»); Villa Elisabeth, Berlin 2008 («SLSA Conference»).

Zurück zur Listenansicht