Jean Moegle, Berner Bauer, um 1890
Zurück zur Listenansicht

Gysi & Co.

Geboren: 1796, Aarau
Gestorben: 1861, Aarau


Bilddatenbank

Fotografendynastie in Aarau. Friedrich (1796-1861) absolvierte 1810-1815 eine Lehre als Reisszeugmacher. In Stuttgart, München, Karlsruhe und Paris Anstellungen als Präzisionsmechaniker. Eröffnung einer Reisszeug-Werkstatt in Aarau 1817. 1837 übernahm der das Amt des Eichmeisters. Eröffnung eines Ateliers für Daguerreotypie in Aarau 1843. Manche von Gysis Daguerreotypien wurden von seiner Frau Katharina Gysi-Zimmerli mit Pigmentpulvern fein koloriert. Anfangs 1850er Jahre scheinen einige von Gysis Porträts in Form von Lithografien zu erkennungsdienstlichen Zwecken reproduziert und verbreitet worden zu sein. Gysi war bis Ende der 1850er Jahre aktiv. Die Familie hatte 13 Kinder. Die Söhne Otto (1834-1901) und Arnold (1837-1922) übernahmen 1863 das Fotogeschäft. Emil Gysi (1838-1909) übernahm 1872 die neu erbaute Reisszeugfabrik. Die geschäftlichen Aktivitäten der Gysis umfassten drei Geschäftsbereiche: Fotografie, feinmechanische und optische Geräte und Instrumente. 1889 trat mit Otto Gysi (1868-1928) die dritte Generation ins Geschäftsleben ein. Das Fotogeschäft wurde 1913 von Wilhelm Hergert übernommen.

EINZELPUBLIKATIONEN
Marianne Blattner-Geissberger, «Gysi. Pioniere der Fotografie 1843-1913», Verlag Hier + Jetzt, Baden 2003.

SAMMELPUBLIKATIONEN
René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; «Im Licht der Dunkelkammer. Die Schweiz in Photographien des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung Herzog», Christoph Merian Verlag, Basel 1994.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Landesmuseum, Zürich 1994 («Im Licht der Dunkelkammer. Die Schweiz in Photographien des 19. Jahrhunderts aus der Sammlung Herzog»); Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2006/07 («Lichtspuren. Daguerreotypien aus Schweizer Sammlungen 1840 bis 1860»).

Zurück zur Listenansicht