Martin Glaus, „Ausfahrt“, 1950.
Zurück zur Listenansicht

Good, Andrea

Geboren: 18.12.1968, Zürich

Matura 1994. Medizinstudium 1995/96. Berufsausbildung zur Fotografin. Fotokünstlerin, arbeitet mit der Camera obscura, nutzt primär Container als übergrosse Lochkameras für grossformatige Bilder, die während Stunden oder Tagen belichtet werden. Werkbeitrag des Kantons Zürich 1999; The Selection 2010. Werkschau der Schweizer Fotografie; 1. Preis Theaterfotografie 1999; Werkbeitrag des Kantons Zürich 2000, 2001; Werkbeitrag der Cassinelli Vogel Stiftung Zürich 2000; Werkbeitrag des Georges + Jenny Block Stiftung Rüschlikon 2001, 2004; Werkbeitrag der Alfred Richterich Stiftung Laufen 2002, 2004; Warensponsoring Ilford Fribourg 2003; Atelierstipendium Paris des Kantons Zürich 2004; Förderabgabe des Internationalen Bodenseekonferenz 2005.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Wald/Explosionen» (Kat.), Helmhaus 2001; «Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz» (Kat., Text U. Stahel), Neuer Berliner Kunstverein 2002; «Loch statt Linse. Die Camera obscura in der aktuellen Schweizer Kunst» (Kat.), Kunsthaus Langenthal 2003; «Das unsichtbare Bild» (Kat.), Theologischer Verlag, Zürich 2005; «The Selection 2010» (Kat.), Schwabe, Basel 2011.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Galerie Semina Rerum, Zürich 2001 («Timescapes»), 2005 («Paris»), 2006/07 («Zürich»), 2008 («Unseen – Ungesehen»); Galerie Stephan Witschi, Zürich 2017 («Es ward/Es wird»); Universitätsklinik Balgrist, Zürich 2018 («Lichtzeichnungen 2006 bis 2017»). Einige grossformatige Bilder sind permanent im Navyboot-Shop in Zürich ausgestellt.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Wasserschloss, Zürich 1999; Galerie Schedler, Zürich 2001 («Arbeitstitel»); Galerie Modo, Winterthur 2001 («Innen und aussen»); Helmhaus, Zürich 2001/02 («Wald/Explosionen»); 8. Internationale Messe für Gegenwartskunst, Zürich 2002; Neuer Berliner Kunstverein, Berlin 2002 («Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz»); Belluard Bollwerk International BBI, Fribourg 2003; Kunsthaus, Langenthal 2003 («Loch statt Linse. Die Camera obscura in der aktuellen Schweizer Kunst»); Oberwinterthur 2005 («Das unsichtbare Bild»); Diverse Orte in Arbon 2008 («Im Sog des Unberechenbaren. Kulturwandern im Thurgau»); Aktionshalle Rote Fabrik, Zürich 2010 («20th INURA Conference»); Offene Kirche Elisabethen, Basel 2010; Galerie Von Bartha Garage, Basel 2011; Georg-Kolbe-Museum, Berlin 2011; 11. Bieler Fototage, Bier 2011 («Le emps fait son œuvre»); Milavida, Tampere FI 2012 («Path to Milavida»); Musée de l'appareil photographique, Vevey 2012 («Out of Focus»); Fotomuseum, Winterthur 2013 («Concrete. Fotografie und Architektur»); Museo Cantonale d'Arte, Lugano 2013 («La realtà non è un luogo comune. Fotografie e video dalla Collezione d’arte della Julius Baer»); Vebikus Kunsthalle, Schaffhausen 2015.

Link zur Website
Zurück zur Listenansicht