Hans Staub, Lugnezer Knabe, 1934.
Zurück zur Listenansicht

Furter, Otto

Geboren: 20.8.1905, St. Gallen
Gestorben: 4.12.1998, Davos


Bilddatenbank

Kaufmännische Lehre in St. Gallen, Weiterbildung in Paris nach 1926, Diplom in französisch-deutscher Handelskorrespondenz. Anstellung bei der Bank René Meyer. Rückkehr in die Schweiz um 1931. Dann kaufmännischer Angestellter bei Emil Meerkämper in Davos, wo er sich neben dem Fotovertrieb im In- und Ausland und auch um die Sujetauswahl für Postkarten und Kalender kümmerte. Bald begann Furter selber zu fotografieren, die Aufnahmen publizierte Meerkämper unter eigenem Namen. Ab 1943 eigenes Fotogeschäft in Davos mit Verlag für Fotopostkarten, weitergeführt von den Söhnen Walter und Hans. Furters Aufnahmen erscheinen in Zeitungen und Zeitschriften, Bildbänden und Kalendern. Er zählt zu den bedeutenden Fotografen in Graubünden. Sein Vorbild war Albert Steiner. Landschaften, Landarbeit, Porträt, Tourismus, Sport, auch Reportagen. Seine Aufnahmen fanden Verwendung für den Alpenschutz und die Berghilfe.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Davos-Parsenn», Neptun, Kreuzlingen 1958.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Das Buch der Schaffensfreude», Interverlag, Zürich 1947; «Das Sonnenbuch vom Bündnerland, vom Wallis und Tessin», Verbandsdruckerei, Bern 1957; «Belauschte Natur», Verbandsdruckerei, Bern 1960; Paul Hugger, «Bündner Fotografen» (Kat.), Offizin, Zürich 1992.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Restaurant Ringgenberg, Bern 1999; Hotel Chesa Guardalej, Champfer 1999; Saaser Museum, Saas Fee 2003.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Bündner Kunstmuseum, Chur 1992 («Bündner Landschaftsfotografen»).

Zurück zur Listenansicht