Monique Jacot, Yvette Gyger, Boncourt 1988.
Zurück zur Listenansicht

Feuerstein

Bündner Fotografendynastie, die während vier Generationen in Schuls und Vulpera aktiv war. Johann (1871-1946), Waise, erlernte bei Alexander Flury in Pontresina das fotografische Handwerk und erwarb 1908 in München das Meisterdiplom. 1898 eröffnete er eine einfache Fotowerkstatt, 1904 kam ein Geschäftshaus dazu. Johann wurde mit seinen Aufnahmen aus dem Nationalpark bekannt. Er war für den lokalen Verkehrsverein aktiv und begleitete fotografierend den Ausbau des Postautoverkehrs. Sein wichtigster Auftrag war eine Dokumentation des Baus der Rhätischen Bahn, die 1913 Schuls erreichte. Sein Sohn Domenic (1900-1949) eröffnete in Locarno ein eigenes Fotogeschäft und kam mit Künstlern und der Bohème vom Monte Verità in Kontakt. 1929 kehrte er ins Unterengadin zurück. Er war für den Verkehrsverein Graubünden aktiv, für den er auch Filme drehte. Jon (*1925) begann beim Grossvater Johann eine Lehre, die er nach dem Krieg bei Gustav Sommer in Samedan abschloss. Weitere Ausbildung als Fotoassistent und Laborant beim Leica-Spezialisten F. Langendorf in Wädenswil. Nach dem Tod des Grossvaters und wenig später des Vaters übernahmen Jon und sein Bruder Domenic (*1928) die Fotogeschäfte der Familie in Schuls und Vulpera, die sie bis 1972 betrieben. Ein wichtiger Teil des risikoreichen Geschäfts bestand darin, die Gäste an den Sommerbällen zu fotografieren und zu versuchen, ihnen die Bilder am folgenden Tag zu verkaufen. Infolge des wirtschaftlichen Aufschwung florierte das Geschäft dank des Skisports zunehmend auch im Winter, auch das Postkartengeschäft expandierte. In den sechziger Jahren war Jon Feuerstein für die Engadiner Kraftwerke tätig, deren Bautätigkeit er dokumentierte. 1972 gründete er mit seiner Frau Gertrude das Fotostudio Feuerstein & Co., ein Studio für Werbung und technische Fotografie, das bis 1990 bestand.

EINZELPUBLIKATIONEN
Johann Feuerstein, «Das Engadiner Haus», Lichtdruckanstalt Alf. Ditisheim, Basel 1907; Johann Feuerstein, «Der schweizerische Nationalpark», Brunner & Co. AG, Zürich 1927; Domenic Feuerstein, «Wo der Aar noch kreist: Ein besinnliches Buch aus dem Schweizerischen Nationalpark und den benachbarten Heimatbergen», Ferrari Buchdruck, Zürich 1936; Domenic Feuerstein, «Peterli. Geschichte eines Murmeltiers», Johannes Asmus, Leipzig 1937; Domenic Feuerstein, «Der Arvenwald von Tamangur», Johannes Asmus, Leipzig 1939; Domenic Feuerstein, «Wupp. Geschichte eines Eichhörnchens», Johannes Asmus, Stuttgart 1945; Domenic Feuerstein, «Bündner Tier- und Jagdgeschichten», Fretz & Wasmuth, Zürich 1946; Jon und Domenic Feuerstein, «Unter-Engadin – Schweizer Nationalpark», Eigenverlag, Scuol 1963; Jon Feuerstein, «Die Engadiner Kraftwerke», Engadiner Kraftwerke, Zernez 1971; Johann Feuerstein, «Die Einmaligkeit eines Ameisenhaufens. Tagebuch aus dem Schweizerischen Nationalpark», Zytglogge, Bern 1989; Jon Feuerstein, «Ardez – Wald und Kulturlandschaft», Zernez 1991.

SAMMELPUBLIKATIONEN
G. Luck, «Jägersagen und Jagdgeschichten», Ernst Bircher, Bern 1923; «Fotoalbum Graubünden» (mit — Albert Steiner), Museumsgesellschaft, Zürich 1924; «Die Alpen. Das Gesamtgebiet in Bildern», Wasmuth, Berlin 1926; Hermann Hiltbrunner, «Graubünden», 3 Bde., Sadag, Genf 1927/28; P. Lippert, «Aus dem Engadin», Verlag Josef Müller, München 1929; «Schweizer Volksleben. Sitten, Bräuche, Wohnstätten», Bd. 1, Eugen Rentsch, Erlenbach 1929; «Kleiner Führer durch den schweizerischen Nationalpark», Verkehrsverein für Graubünden, Chur 1932; «Das Sonnenbuch vom Bündnerland, vom Wallis und Tessin», Verbandsdruckerei, Bern 1957; «Belauschte Natur», Verbandsdruckerei, Bern 1960; «Lebendige Vielfalt der Schweiz», Schweizer Verlagshaus, Zürich 1964; Toni Hiebeler, «Allegra. Unterengadin im Sommer und Winter», Josef Berg, München 1976; «Ftan. Ein Führer für die Gäste und Freunde des Unterengadins», Societa da Traffic, Ftan 1980; Max Mittler, «Graubünden, Land der Täler und Pässe», Fretz, Zürich 1984; Paul Hugger (Hg.), «Bündner Fotografen» (Kat.), Offizin, Zürich 1992; «Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930» (Kat.), Limmat, Zürich 2007.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Bündner Kunstmuseum, Chur 1992 («Bündner Landschaftsfotografen»); Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2007/08 («Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930»).

Zurück zur Listenansicht