Jean Moeglé, Berner Bäuerin, um 1890
Zurück zur Listenansicht

de Jongh, Francis II

Geboren: 1864, Marseille
Gestorben: 1928, Lausanne


Bilddatenbank

Sohn von Edouard de Jongh. Fotografenlehre in Lille, Umzug nach Paris, wo er im Atelier von Paul Nadar arbeitete. Von dessen Sohn Paul lernte er das Retouchieren und andere Techniken. Er liess sich in Lausanne nieder, wo er das Atelier seines Onkels Francis de Jongh l übernahm. 1905 meldete er ein fototechnisches Verfahren zur Patentierung an, das die Zeichnung imitierte. Er machte sich einen Namen mit bemalten Negativen und überraschte seine Kundschaft durch ungewohnte technische Modifizierungen der Aufnahmen. Er arbeitete im damals modernen Stil des Piktorialismus und wandte sich später zunehmend der Malerei, dem Zeichnen und der Bildhauerei zu.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Les surprenantes aventures du petit Gédéon. Conte pour les petits», Payot, Lausanne 1924; «Le nouveau Palais du Tribunal Fédéral Lausanne», Editions S.A.D.E.A., Genf 1927.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Peter Keckeis (Hg.), «Damals in der Schweiz. Kultur, Geschichte, Volksleben der Schweiz im Spiegel der frühen Photographie», Huber, Frauenfeld 1980; «Elisabeth Breguet, «100 ans de photographie chez les Vaudois, 1839-1939», Payot, Lausanne 1981; René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; «L‘ère du chamboulement. Lausanne et les pionniers de la photographie, 1845-1900», Musée Historique, Lausanne 1995; «Musée Historique de Lausanne. Département des collections photographiques. Catalogue», Musée Historique, Lausanne 2007; «Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930» (Kat.), Limmat, Zürich 2007.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2007/08 («Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930»).

Zurück zur Listenansicht