Martin Glaus, „Tour de Suisse“, 1959.
Zurück zur Listenansicht

Brunel, Grato

Geboren: 26.5.1840, Lugano
Gestorben: 1.11.1920, Lugano

Mit seinem Zwillingsbruder Ludovico Brunel Studium der Architektur in Marseille, seiner Heimatstadt. Dort erlernte er die Fotografie. Rückkehr ins Tessin, wo er 1862 einen "Salon de Photographie" in Lugano eröffnet. Ludovico, der nach Argentinien ausgewandert war, kehrte ebenfalls zurück, arbeitete eine Zeitlang in Grato Brunels Salon und eröffnete dann ein eigenes Fotostudio in Bellinzona. Brunel gilt als "Urvater" der Tessiner Fotografie. Vier seiner acht Kinder wurden Fotografen. Zwei Söhne, Edoardo (1877-1939) und Athos (1880-1935) übernahmen 1920 das Atelier in Lugano und eröffneten ein weiteres in Chiasso.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Opere di Vincenzo Vela», Traversa, Lugano 1900.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Das Bürgerhaus in der Schweiz. Sopraceneri», Orell Füssli, Zürich 1936; Peter Keckeis (Hg.), «Damals in der Schweiz. Kultur, Geschichte, Volksleben der Schweiz im Spiegel der frühen Photographie», Huber, Frauenfeld 1980; Enzo Azzoni, «La fotografia sul Lago Maggiore, 1840-1890», Alberti, Intra 1980; Angelo Brocca, «Lugano in cartolina tra i due secoli», Casagrande, Lugano 1986; «Das Tessin und seine Photographen», Benteli, Bern 1987; Antonio Codoni/Vasco Gamboni, «Il paese e la memoria. Fotografie del Ticino di ieri rivissute e commentate», Dipartimento della pubblica educazione, Bellinzona 1988; René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Benteli, Bern 1992; Diego Luraschi, «Lugano in foto d’epoca», Fontana, Lugano 2006; Paul Hugger (Hg.), «Welten aus Fels und Eis. Alpine Fotografie in der Schweiz, Geschichte und Gegenwart», NZZ Libro, Zürich 2009.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Museo Cantonale d'Arte, Lugano 1987/88 («II Ticino e i suoi fotografi», Wanderausstellung).

Zurück zur Listenansicht