Roger Humbert, ohne Titel (Luminogramm), 1955.
Zurück zur Listenansicht

Brandt, Carl Franz Julius

Geboren: 1893, Lindau D
Gestorben: 1972, Solothurn

Fotografenlehre in Frankfurt am Main bei seinem Vater Christoph. Brandt kam 1916 wegen einer Lungenverletzung nach Arosa und blieb. Saisonale Anstellungen bei verschiedenen Fotografen, auch bei Franz Schneider in Luzern. 1920 Eröffnung eines Fotogeschäfts in Arosa, wo in den besten Zeiten bis zu fünfzehn Angestellte beschäftigt waren. Arbeitsbereiche: Landschaften, die als Postkarten vertrieben wurden, Porträts, Hochzeitsaufnahmen, Auftragsfilme über Sportveranstaltungen und Hotelanlässe. Eröffnung einer Filiale in Bad Ragaz 1934, die nur sommers in Betrieb war. Eröffnung eines weiteren Geschäfts 1954 in Solothurn, das Brandt bis zu seinem Tod selber führte. Das Aroser Geschäft wurde 1957 vom Sohn Carl Wilhelm Christoph Brandt übernommen.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Die Quellen des Rheins», Atlantis, Zürich 1936; François Gos, «Die Schweiz», Franz Deuticke, Wien 1939; «Das Sonnenbuch vom Bündnerland, vom Wallis und Tessin», Verbandsdruckerei, Bern 1957; Paul Hugger (Hg.), «Bündner Fotografen» (Kat.), Offizin, Zürich 1992; Sylvia Bärtschi-Baumann, «Chronisten des Aufbruchs. Zur Bildkultur der St. Galler und Appenzeller Fotografen 1839-1950», Offizin, Zürich 1996; «Arosa. Die Moderne in den Bergen», Gta Verlag, Zürich 2007; Paul Hugger (Hg.), «Welten aus Fels und Eis. Alpine Fotografie in der Schweiz, Geschichte und Gegenwart», NZZ Libro, Zürich 2009.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Bündner Kunstmuseum, Chur 1992 («Bündner Landschaftsfotografen»).

Zurück zur Listenansicht