Gotthard Schuh, Militärische Anlage der Amerikaner in Ostbayern, 1949.
Zurück zur Listenansicht

Spelterini, Eduard

Geboren: 2.6.1852, Bazenheid-Kirchberg SG
Gestorben: 16.06.1931, Zipf Ö


Bilddatenbank

(eigentlich: Eduard Schweizer) Jugend am Comersee, wo der Vater ein Gut leitete. Schulen in Lugano. Ausbildung zum Sänger am Konservatorium in Paris 1870-1873. Erster Ballonflug 1870, Brevet als Luftschiffer der französischen Académie d'Aérostation in Paris 1877. Leiter von Luftfahrtkursen an Militärakademien und Kriegsschulen. Balloninstruktor der zaristischen Armee 1893/94. Der «König der Lüfte» war ein Pionier des Ballonflugs (erster Überflug der Schweizer Alpen 1898) und ein Pionier der Luftfotografie, erste Aufnahmen entstanden um 1893. Auf seinen rund 570 Ballonfahrten fotografierte Spelterini in europäischen Ländern, in Arabien, Südafrika, den russischen Steppen, einen Ausbruch des Vesuv, die Pyramiden in Ägypten. Die Ballonfahrten in der Schweiz machten Spelterini um die Jahrhundertwende zu einer sehr populären Gestalt seiner Zeit, zu einem "Star". Spelterini hielt rund 600 Lichtbildvorträge in vier Sprachen zwischen Stockholm und Kapstadt. Seine Aufnahmen von zehn Alpenüberflügen (1898-1910) waren auch für Geologie, Kartografie und für den wissenschaftlichen Alpinismus von Bedeutung. Der Erste Weltkrieg setzte Spelterinis Ballonflügen ein Ende, er verlor sein Vermögen, das Flugzeug verdrängte den Ballon, Spelterini starb verarmt und vergessen. Ein Grossteil des fotografischen Nachlasses wird im Verkehrshaus Luzern verwahrt. Goldmedaille für Flugaufnahmen an der Ausstellung für Luftschifffahrt in Mailand 1906, erste Preise an internationalen Ausstellungen in Paris, Brüssel, Frankfurt; Ehrentitel „Capitaine-aéronaute“ in Frankreich.

EINZELPUBLIKATIONEN
J. C. Heer, «Im Ballon. Fahrten des Kapitän Spelterini», 1892; «Die Fahrt der "Wega" über Alpen und Jura am 3. Oktober 1898», Schwabe, Basel 1899; «Über den Wolken», Brunner, Zürich 1928; Hilar Stadler (Hg.), «Eduard Spelterini 1852-1931. Fotografien eines Ballonpioniers», Scheidegger & Spiess, Zürich 2007; Hilar Stadler (Hg.), «Die kolorierten Lichtbilder des Ballonpioniers Eduard Spelterini», Scheidegger & Spiess, Zürich 2010.

SAMMELPUBLIKATIONEN
E. Tilgenkamp, «Schweizer Luftfahrt», Bd. 1, Aero-Verlag, Zürich 1941/42; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Niggli, Teufen 1974; Elisabeth Breguet, «100 ans de photographie chez les Vaudois, 1839-1939», Payot, Lausanne 1981; «St. Galler Flugpioniere», Raiffeisenbank, St. Gallen 1990; René Perret, «Frappante Ähnlichkeit. Pioniere der Schweizer Photographie», BEA, Brugg 1991; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Benteli, Bern 1992; «Schweizer Flugtechniker und Ballonpioniere», Verein für wirtschaftshistorische Studien, Meilen ZH 1996; Sylvia Bärtschi-Baumann, «Chronisten des Aufbruchs. Zur Bildkultur der St. Galler und Appenzeller Fotografen 1839-1950», Offizin, Zürich 1996; «Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik» (Kat.), Offizin, Zürich 1998; Paul Hugger (Hg.), «Welten aus Fels und Eis. Alpine Fotografie in der Schweiz, Geschichte und Gegenwart», NZZLibro, Zürich 2009.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Lichtbildvortrag im Stadthaus-Saal in Winterthur 1904 unter dem Titel «100 Projectionsbilder von Capitän Spelterini‘s Ballonfahrten»; Museum im Bellpark, Kriens 2007 («Eduard Spelterini 1852-1931. Fotografien eines Ballonpioniers»); Zeppelin-Museum, Friedrichshafen 2010 («Eduard Spelterini. Pionier der Flugfotografie»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Schweizerische Stiftung für die Photographie, Zürich 1974 («Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Wanderausstellung); Forum der Schweizer Geschichte, Schwyz 1998 («Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», Wanderausstellung); Musée Suisse de l‘Appareil Photographique, Vevey 2007 («Avions, ballons, pigeons Petites histoires de la photographie aérienne en Suisse»).

Zurück zur Listenansicht