Anton Stankowski, Fliege (Fotogramm), 1928.
Zurück zur Listenansicht

Andujar, Claudia

Geboren: 1931, Neuenburg

Kindheit in Rumänien und Ungarn. 1944 floh sie mit ihrer Mutter nach Österreich. Ihr Vater, ein Jude aus Ungarn, starb im KZ Dachau. Andujar emigrierte in die USA und studierte am Hunter College in New York. 1956 zog sie nach Brasilien. 1957 brachte sie eine fotografische Arbeit über die Carajá-Indios in Zentralbrasilien zum ersten Mal in Kontakt mit den Ureinwohnern. Von 1960 bis 1971 arbeitete sie als Fotojournalistin, ihre Bilder erschienen in Magazinen wie Life, Look, Fortune, Aperture, Realidade, Setenta, Claudia. Seit den siebziger Jahre widmet Andujar sich ganz dem Schutz der Yanomami-Indios, deren Existenz im Grenzgebiet von Brasilien und Venezuela durch den Bau der Transamazônica-Strasse und später durch illegale Goldschürfer zunehmend bedroht wurde. Andujar war führend in der Kommission, die für eine Schutzzone für die Yamomami kämpfte. Nach fünfzehnjährigem politischem Kampf schuf die brasilianische Regierung 1992 den Parque Indígena Yanomami, er umfasst die doppelte Fläche der Schweiz. Publikationen in brasilianischen und amerikanischen Zeitschriften. Mitarbeit an Büchern und Dokumentarfilmen über die indianische Bevölkerung Amazoniens, insbesondere der Yanomami. Stipendium der Guggenheim Stiftung 1972, 1974.

EINZELPUBLIKATIONEN
«A Week in Bico’s World», Crowell-Collier, New York 1970; «The Amazon», 1973; «Amazônia», Editora Praxis, São Paulo 1978; «Mitopoemas Yãnomam», Olivetti do Brasil, São Paulo 1978; «Yanomami em frente do eterno», 1979; «The Yanomami Park. A Call for Action», ARC, Boston 1981; «Missa da terra sem males», Tempo e Presença, Rio de Janeiro 1980; «Yanomami», DBA, São Paulo 1999; Rogerio Duarte, «Olhares do infinito. Notas sobre a obra de Cláudia Andujar», 2002; «Yanomami, la danse des images», Marval, Paris 2007; Jan Rocha, «Murder in the Rainforest. The Yanomami, the Gold Miners and the Amazon», Latin American Bureau, London 1999; Jan Rocha, «Haximu: o massacre dos Yanomami e as suas conseqüências», Casa Amarela, São Paulo 2007; Simonetta Persichetti, «Cláudia Andujar», Lazuli Editora, São Paulo 2008; «Retratos Yanomami», Caixa Cultural, o.O., 2009.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Le Brésil. Portrait d’un grand pays», Colibris, Amsterdam 1960; «Yanomami, l’esprit de la forêt», Actes Sud, Paris 2003.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Ethnographisches Museum, Oslo 1999/2000; Caixa Cultural, Salvador 2009 («Retratos Yanomami»).

FILME
«Povo da lua, povo da sangue: Yanomami», 1972.

Zurück zur Listenansicht