Albert Steiner, „St. Moritz-Bad Nr. 1“, 1930er Jahre.
Zurück zur Listenansicht

Alvarez Bravo, Manuel

Geboren: 4.2.1902, Mexiko-Stadt
Gestorben: 19.10.2002, Mexiko-Stadt

Als Zwölfjähriger ging Álvarez Bravo von der Schule ab und arbeitete in einer Textilfabrik, um das Familieneinkommen aufzustocken. Von 1916 bis 1931 war er Beamter in verschiedenen Stellungen. Während dieser Zeit studierte er Musik und Malerei an der Academia de San Carlos in Mexiko-Stadt. Grossvater und Vater waren Amateurfotografen, so dass Álvarez Bravo früh in Kontakt mit diesem Medium kam, dessen Technik er sich durch Selbststudium aneignete. Wichtig für seine Werdegang war die Begegnung mit dem deutschstämmigen Fotografen Hugo Brehme 1923. Álvarez Bravos Werk wurde durch Edward Weston und Tina Modotti beeinflusst, die damals in Mexiko lebten. Ab 1930 Cheffotograf der Zeitschrift Mexican Folkways. In dieser Funktion begleitete Álvarez Bravo das Schaffen der drei bekanntesten Muralisten jener Zeit, Diego Rivera, José Clemente Orozco und David Alfaro Siqueiros. 1932 erste Einzelausstellung in Mexiko-Stadt. Freundschaft mit André Breton, Annäherung an den Surrealismus. In den vierziger Jahren drehte Manuel Álvarez Bravo einige Filme und war als Fotograf bei Dreharbeiten von Filmen von Luis Buñuel und John Ford dabei. Später Lehrer für Fotografie. 1997 widmete ihm das Museum of Modern Art in New York eine umfangreiche Retrospektive. Álvarez Bravo gilt als einer der wichtigsten lateinamerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts, seine Schwarzweiss-Aufnahmen bestechen durch eine klare, strenge Komposition.

EINZELPUBLIKATIONEN
(Auswahl) «Manuel Álvarez Bravo», Sociedad de Arte Moderno, Mexiko-Stadt 1945; «Manuel Álvarez Bravo», Comité Organizador de los Juegos de la XIX Olimpiada, Mexiko-Stadt 1968; «Manuel Álvarez Bravo» (Kat.), Pasadena Art Museum, Pasadena 1971; «M. Álvarez Bravo», The Corcoran Gallery of Art, Washington 1978; «Manuel Álvarez Bravo», Academia de Artes, Mexiko-Stadt 1980; «Instante y revelación», Fondo Nacional para las Actividades Sociales, Mexiko-Stadt 1982; «Dreams, Visions, Metaphors» (Kat.), The Israel Museum, Jerusalem 1983; «Manuel Álvarez Bravo», Ministerio de Cultura, Mexiko-Stadt 1985; «Manuel Álvarez Bravo» (Kat.), Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris 1986; «Mucho sol. Manuel Álvarez Bravo», Fondo de Cultura Económica, Mexiko-Stadt 1989; «Revelaciones: The Art of Manuel Álvarez Bravo» (Kat.), Museum of Photographic Arts, San Diego 1990; «Manuel Álvarez Bravo. El artista, su obra, sus tiempos», Fomento Cultural Banamex, Mexiko-Stadt 1991; «Caja de visiones: fotografias de Manuel Álvarez Bravo» (Kat.), Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid 1996; «Manuel Álvarez Bravo», Könemann, Köln 1997; «El ojo de Manuel Álvarez Bravo» (Kat.), Maison de l’Amérique Latine, Paris 2002; «Manuel Álvarez Bravo. Retrospectiva 1902-2002» (Kat.), Museo de Arte Moderno de México, Mexiko-Stadt 2003; Maison de l’Amérique Latine, Paris 2002; «Photopoetry», Schirmer Mosel, München 2008; Paul-Henri Giraud, „L’impalpable et l’imaginaire», La Martinière, Paris 2012.

EINZELAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Pasadena Art Museum, Pasadena 1971 («Manuel Álvarez Bravo»); The Corcoran Gallery of Art, Washington 1978 («M. Álvarez Bravo»); The Israel Museum, Jerusalem 1983 («Dreams, Visions, Metaphors»); Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris 1986 («Manuel Alvarez Bravo»); Museum of Photographic Arts, San Diego 1990 («Revelaciones: The Art of Manuel Álvarez Bravo»); Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid 1996 («Caja de visiones: fotografias de Manuel Alvarez Bravo»);