Monique Jacot, Yvette Gyger, Boncourt 1988.
Zurück zur Listenansicht

Ahad, Zalmaï

Geboren: 6.7.1963, Kabul


Bilddatenbank

Schulen in Afghanistan. Nach dem Einmarsch der Russen in Afghanistan 1979 verliess Ahads Familie das Land, ab 1980 lebte er in der Schweiz. Ecole de Photographie Créative in Lausanne 1985-1987. Assistent von Luc Chessex in Lausanne und Weiterbildung am Centre d’Enseignement de la Photographie Professionnelle in Yverdon 1987/88. Mitarbeiter des Musée de l'Elysée in Lausanne. Mitglied der Fotografenvereinigung Focale in Nyon. Seit 1989 ist Ahad als freischaffender Fotoreporter in der ganzen Welt unterwegs, er konzentriert sich auf den Alltag der Menschen in Ländern, wo Krieg und Not herrschen. Insbesondere die Fotos aus Afghanistan, wo Ahad den Alltag und das Leben der Flüchtlinge während über zehn Jahren dokumentierte, haben ihn weltweit bekannt gemacht, sie erschienen in Zeitungen und Zeitschriften Europas und der USA. Ahad arbeitet im Auftrag von Nichtregierungsorganisationen wie Human Rights Watch, Rotes Kreuz und das Flüchtlingshochkommissariat der UNO. 1994 erwarb er die schweizerische Staatsbürgerschaft, seit einigen Jahren ist er in New York ansässig. Prix Fondation Vaudoise pour la Photographie Contemporaine Lausanne 1995; Eidgenössisches Stipendium 1997; World Press Photo Amsterdam 1997; World Press Joop Swart Master Class 1997; Zweiter Preis Swiss Press Photo 2001; Photo District News Photojournalism Award 2006; Days Japan International Photojournalism Award 2006, 2009; Getty Images Grant for Editorial Photography 2009; Visa D'Or 2009; Zweiter Preis Swiss Press Photo Award 2012.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Eclipse», Benteli, Bern 2002; «Dread and Dreams», Daylight, Hillsborough 2002; «Return, Afghanistan», Aperture, New York 2004; «Silent Exodus. Portraits of Iraqi Refugees in Exile», Aperture, New York 2008; «Pour la liberté de la presse/Für die Pressefreiheit», Favre, Lausanne 2009; «Dread and Dreams», Daylight, New York 2015.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Die Schweiz anders sehen» (Kat.), Benteli, Bern 1991; «Lauréates et lauréats du Concours fédéral des arts appliqués 1997» (Kat.), Bundesamt für Kultur, Bern 1998; Daniel Girardin, «Petite(s) histoire(s) de la photographie à Lausanne»; Editions Payot, Lausanne 2002; «Was eigentlich ist... ?», Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA, Bern 2003.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Galerie 16/25, Lausanne 1988 («L'étranger»); Musée de l'Elysée, Lausanne 1988 («Oyna», audiovisuel), 1991 («Agnès C.», audiovisuel; «Passage obligé», audiovisuel), 1992, 2002/03 («Eclipse»); Galerie Focale, Nyon 1989, 1990 («Quelle existence après l'existence»), 1992 («L'espoir mutilé»); Théâtre de Vidy, Lausanne 1990 («Volière Dromesko»); Galerie Terrasse, Sierre 1990; «Afghanistan», Wanderausstellung 1998-2000; Lincoln Center, New York 2001 «Forgotten Hostages»); Musée d’Ethnographie, Genf 2002 («Les otages oubliés»); The Film Society, Lincoln Center, New York 2002; St. Lawrence University's Richard F. Brush Art Gallery, New York 2002 («War and Peace»); The National Art Club, New York 2003; Bâtiment des Forces Motrices, Genf 2004 («Retour, Afghanistan»); «Return Afghanistan», Wanderausstellung 2004-2007; Amoni School, Kabul 2004; National Giographic Museum, Washington 2004; «Hidden Afghanistan», Wanderausstellung über den Mohnanbau 2005/06; Kunsthaus, Vaduz 2006; Pa