Yvan Dalain, Modellschiffbauer im Jardin du Luxembourg, Paris 1960er Jahre.
Zurück zur Listenansicht

Abbas

Geboren: 1944

Iranischer Fotojournalist, in Paris ansässig. Abbas lebte mit seiner Familie bis 1970 in Algerien, wo der Vater eine Bahai-Gemeinde gründete und leitete und Abbas Algeriens Unabhängigkeitskampf erlebte. In den frühen 1970er Jahren fotografierte Abbas, der seinen Familiennamen nicht bekannt gibt, das Leben in Teheran während der letzten Jahre des Shah-Regimes und die ersten zwei Jahre der iranischen Revolution. Nach seiner Niederlassung in Paris wurde Abbas mit Bildberichten aus Biafra/Nigerien, Bangladesh, Chile, Kuba, Südafrika sowie über den Krieg in Vietnam und den Koflikt in Nordirland bekannt. Abbas richtet sein Augenmerk vorwiegend auf die sozialen Gegebenheiten und den Alltag in Entwicklungsländern. In jüngerer Zeit beschäftigt sich Abbas in ausgedehnten Fotoessays mit den grossen Religionen. Diese Fotoessays finden Ausdruck in Buchpublikationen und Ausstellungen, die in vielen Ländern gezeigt werden. Abbas arbeitete für die Bildagenturen Sipa und Gamma, seit 1981 ist er Mitglied von Magnum.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Iran: la révolution confisquée», Clétrat, Paris 1980; «Retornos a Oapan, Fondo de Cultura Económica, Mexiko-Stadt 1986; «Return to Mexico. Journey Beyond the Mask», Norton, New York 1992; «Allah O Akbar. A Journey Through Militant Islam», Phaidon, London 1994; «Glaube-Liebe-Hoffnung. Eine fotografische Reise in die Christenheit», Knesebeck, München 2000; «Iran Diary 1971-2002», Autrement, Paris 2002; «Abbas», Hachette, Milano 2005; «Sur la Route des Esprits», Delpire, Paris 2005; «The Children of Abraham», Intervalles, Paris 2006; «In Whose Name? The Islamic World after 9/11», Thames and Hudson, London 2009; «Ali, le Combat», Editions Sonatines, Paris 2011; «Les Enfants du Lotus. Voyage chez les Bouddhistes», Martinière, Paris 2011.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Falomo, Nigeria 1972 («Ganvie People»); Galerie FNAC, Paris 1977; Tehran Museum of Contemporary Art, Teheran 1980 («Iran, the Revolution»); Photographer’s Gallery, London 1982 («Citizen of the Third World»); Consejo de Fotografía, Mexiko-Stadt 1983 («Retrospectiva»); Centro Nacional de la Fotografía, Mexiko-Stadt 1994 («Retornos a México»); Institut du Monde Arabe, Paris 1999 («Islamies»); Eberhardskirche, Stuttgart 1999 («Christen»); The Grey Gallery, New York 2002 («Iran, the Revolution»); Palazzo Vecchio, Florenz 2002 («Viaggio negli Islam del mondo»); Haus der Kulturen der Welt, Berlin 2004 («Iran»); Noorderlicht, Leeuwarden NL 2004 («Ya Saddam»); The United Nations, New York 2004 («Islams»); La Chambre Claire, Paris 2005 («Sur la Route des Esprits»); Nobel Peace Center, Oslo 2006 («The Children of Abraham»); Galerie Magnum, Paris 2009 («In Whose Name?»); National Museum of Singapore 2011 («Abbas, 45 Years in Photography»); Photography Festival, Guernsey 2014 («Faces of Christianity»)

Link zur Website
Zurück zur Listenansicht