Monique Jacot, Lehrlinge, Moskau 1968.
Zurück zur Listenansicht

Almásy, Paul

Geboren: 29.5.1906, Budapest
Gestorben: 23.9.2003, Jouars-Pontchartrain F

Studium der Politikwissenschaft in Wien, München und Heidelberg 1924-1928. Journalist in Rom für die deutsche Presseagentur Wehr bis 1931. Während einer Südamerikareise 1935 begann Almásy zu fotografieren, um seine Artikel zu illustrieren. Anschliessend bereiste er als Fotojournalist alle Erdteile. Zwischen 1940 und 1943 erschienen in der Schweizer Presse Fotoreportagen aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Nach dem Krieg wurde Paris zur Basis für Almásys Reisen. Ab 1952 wurde Almásy akkreditierter Mitarbeiter der UNO-Organisationen UNICEF, WHO und UNESCO. 1956 wurde er französischer Staatsbürger. Einige von Almásys Porträtaufnahmen, etwa jene von Giacometti, Breton, Colette, Cocteau, Prévert, Man Ray, Romy Schneider, Alain Delon oder Yves Saint Laurent, sind zu Ikonen geworden. Dozent an der Sorbonne und am Centre de Formation et de Perfectionnement des Journalistes 1972-1989. Der Nachlass umfasst rund 120 000 Negative und ist noch kaum aufgearbeitet.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Paris», Hallwag, Bern 1959; «La photographie moyen d'information», Tema-Editions, Paris 1975; «Informer par la photo dans la presse régionale», Ed. du Centre de formation et de perfectionnement des journalistes, Paris 1978; «La photo à la une. Qu'est-ce que le photojournalisme?», Ed. du Centre de Formation et de Perfectionnement des Journalistes, Paris 1980; «Sopronkőhidai napló: 1944–1945», Magvetö, Budapest 1984; «Images sans frontières. 120 photographies originales de Paul Almasy» (Kat.), Office départemental d'action culturelle de la Manche, Saint-Lô 1991; «Paul Almasy, Zaungast der Zeitgeschichte», Benteli, Bern 1999; «Paris», Prestel, München 2001; «Paul Almásy: das Frühwerk», Braus, Heidelberg 2005; «Les vingt glorieuses. La vie quotidienne en France, 1950-1970», Seuil, Paris 2007; «Paul Almasy, 1906-2003: l'esprit du photojournalisme», Drouot, Paris 2010.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Frankreich», Hallwag, Bern 1960; «Venedig», Hallwag, Bern 1961; «Florenz» Hallwag, Bern 1962; «Nippon», Hallwag, Bern 1963; «Ägypten», Hallwag, Bern 1964; «Israel», Hallwag, Bern 1966; «Zigeunerleben. Beiträge zur Sozialgeschichte einer Verfolgung», MS-Edition, Darmstadt 1980; «A század tanúja» (Kat.), Magyar Fotográfiai Múzeum, Budapest 1992; «Le photojournalisme. Informer en écrivant avec des images», Ed. du Centre de formation et de perfectionnement des journalistes, Paris 1993; «Jacques Prévert. Trente portraits de Jacques Prévert», Marwal, Paris 1997; «1997-2001 – ein fotografisches Abenteuer» (Kat.), Filigranes Editions, Trézélan 2001; «Pigalle. Le roman noir de Paris», Hoëbeke, Paris 2004.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Maison du département d'action culturelle de la Manche, Saint-Lô 1991 («Images sans frontières. 120 photographies originales de Paul Almasy»); Magyar Fotográfiai Múzeum, Budapest 1992 («A század tanúja»); Opelvillen, Rüsselsheim 2006 («Paul Almasy. Das Frühwerk»); Willy-Brandt-Haus, Berlin 2017 («Paul Almasy»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
5. Bieler Fototage, Biel 2001 («1997-2001 – ein fotografisches Abenteuer»).

Zurück zur Listenansicht