Yvan Dalain, „Geister-Express“, Zürich 1956.
Zurück zur Listenansicht

Agassiz, Louis

Geboren: 28.5.1807, Môtier
Gestorben: 14.12.1873, Cambridge/USA

Studium der Medizin und Naturwissenschaften in Zürich, Heidelberg und München. Kontakt mit dem Naturforscher Georges Cuvier in Paris. Lehrstuhl für Naturgeschichte in Neuenburg, der für Agassiz geschaffen wurde, 1832-1846. Durch die Vermittlung Alexander von Humboldts erhielt Agassiz vom preussischen König den Auftrag für ein vergleichendes Studium der Tierwelt Europas und der Neuen Welt. 1847 wurde für Agassiz an der Universität von Harvard ein Lehrstuhl für Zoologie und Geologie eingerichtet. Seine Forschungsreisen in Nord- und Südamerika richteten sich auf Gletscher, Korallen und Tiefseebewohner, Forschungen, die vom Sohn Alexandre Agassiz fortgeführt wurden. Agassiz’ Sammlungen wurden zum Grundstock des Museums für Vergleichende Zoologie an der Universität Harvard. Die Fotografie diente Agassiz zur Dokumentation seiner wissenschaftlichen Arbeit.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Recherches sur les poissons fossiles», 1833-43; «History of the Freshwater Fishes of Central Europe», 1839-42; «Etudes sur les glaciers», 1840, «Etudes critiques sur les mollusques fossiles», 1840-45; «Nomeclator Zoologicus», 1842-46; «Monographie des poissons fossiles du Vieux Grès rouge, ou Système Dévonien (Old Red Sandstone), des Illes Britanniques et de Russie», 1844/45; «Bibliographia Zoologiae et Geologiae», 1848; «Lake Superior: Its Physical Character, Vegetation and Animals, compared with those of other and similar regions», Gould, Kendall and Lincoln, Boston 1850; «Contribution to the Natural History of the United States of America» (4 Bde.), 1857-62; «Geological Sketches», Ticknor & Fields, Boston 1866; «A Journey in Brazil», 1868; «Geological Sketches», 2nd series, J. R. Osgood, Boston 1876.

Zurück zur Listenansicht