Fernand Gigon, Flösser bei Chungking, China, 1956.
Zurück zur Listenansicht

Agassiz, Alexandre

Geboren: 17.12.1835, Neuenburg
Gestorben: 27.3.1910, auf dem Schiff RMS Adriatic von Southampton nach New York

Sohn des berühmten Geologen, Zoologen und Glaziologen Louis Agassiz und dessen erster Frau. Studien in Cambridge/Massachusetts, wo der Vater Professor war, und in Harvard. Bergbauingenieur, Zoologe, Küstenvermesser im Auftrag der United States Coast Survey, Ozeanograph. Direktor des Museum für Vergleichende Zoologie der Universität Harvard. 1866 übernahm Agassiz Kupferminen in Michigan, die ihn reich machten. Finanziell unabhängig, widmete er sich fortan der Erforschung der Meeresfauna der Tiefsee, ab 1892 den Korallenriffe in allen Meeren. Die Fotografie diente Agassiz zur Illustration seiner wissenschaftlichen Werke, wobei er neuste fototechnische Verfahren verwendete.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Seaside Studies in Natural History» (mit Elizabeth Cary Agassiz), Ticknor and Fields, Boston 1865; «Marine Animals of Massachusetts Bay», 1871; «Revision of the Echini», Cambridge University Press, Cambridge/USA 1872; «North American Starfishes», ib. 1877; «Report on the Challenger Expedition», H.M.S.O., London 1881; «Three Cruises of the Blake», Wilson, Cambridge/USA 1886; «The Coral Reefs of the Tropical Pacific», Cambridge University Press, Cambridge/USA 1903; «Coral Reefs of the Maldives», ib. 1903; «Panamaic Deep Sea Echini», ib. 1904; «Hawaiian and Other Pacific Echini» (6 Bde.), Museum of Comparative Zoölogy, Cambridge/USA 1907-1917.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Elisabeth Breguet, «100 ans de photographie chez les Vaudois, 1839-1939», Payot, Lausanne 1981.

Zurück zur Listenansicht