Hans Staub, Turnstunde, um 1940.

Schweizer Fotobücher 1927 bis heute

Fotostiftung Schweiz, Winterthur, 22. Okt. 2011 bis 19. Feb. 2012
Vernissage: 21. Oktober ab 18 Uhr
Führungen

Als Jubiläumsprojekt zu ihrem 40jährigen Bestehen präsentiert die Fotostiftung Schweiz eine frische Sicht auf die Schweizer Fotografie – einen Tour d’horizon entlang aufschlussreicher Fotobücher, in denen sich nicht nur die grossen Themen, sondern auch die Entwicklung fotografischer Stile und Ausdrucksweisen spiegeln.

Schweizer Fotobücher des 20. Jahrhunderts

Seit den späten 1920er Jahren – als es möglich wurde, Fotografien in hoher Qualität zu drucken – hat sich das Buch immer wieder als ideale Plattform für die Präsentation fotografischer Werke erwiesen. Es trug zur Verbreitung und Überlieferung von Fotografien bei, ermöglicht aber auch eine Einbettung des Einzelbildes in einen sinnstiftenden Kontext oder eine stimmige Abfolge.

Eduard Spelterini, Über den Wolken, Brunner & Co. A.G., Zürich 1928

Barbara Davatz, As Time Goes By, Edition Patrick Frey, Zürich 1999

Andri Pol, Grüezi, Kontrast Verlag, Zurich 2006

Die Ausstellung der Fotostiftung Schweiz beruht auf einem umfangreichen Forschungsprojekt, in dem hunderte, teils längst vergessene Fotobücher zusammengetragen und kritisch durchleuchtet wurden. Eine gezielt getroffene Auswahl bildet das tragende Gerüst der neuen Schweizer Fotogeschichte, die auch als Buch erscheint. Darin werden die einzelnen Werke mit grosszügigen Bildstrecken und Texten von 23 Autoren vorgestellt – ein chronologisches Referenzwerk, das auch den Wandel der Fotografie vom Dokument zum subjektiven oder künstlerischen Ausdrucksmittel nachzeichnet.

Jakob Tuggener, Fabrik, Rotapfel Verlag, Erlenbach-Zürich 1943

Giorgio von Arb, Leute am Grabserberg, Buchs Druck, Buchs 1988

Andreas Seibert, From Somewhere to Nowhere, Lars Müller Publishers, Baden 2008

Anhand von sieben Themen – Heimat, Menschenbilder, Bergbilder, Arbeit, Luftbilder, Zeitgeschichte, Reisen – versuchen wir eine Auslegeordnung, eine Art Typologie des Schweizer Fotobuchs. Diese schärft den Blick für die möglichen Wechselwirkungen zwischen Buch und Fotografie. Sie lässt aber auch erkennen, wie sehr sich die Ausdrucksweisen im Lauf der Zeit verändert haben. Prägnante Auszüge an den Wänden beleuchten das Grundprinzip jedes Fotobuchs – die Platzierung der Fotografie auf einer Doppelseite, die wiederum in einer grösseren Sequenz steht. In Vitrinen werden Konzept, Design und Rezeption von Fotobüchern genauer untersucht. Eine grosse Wandinstallation würdigt die Covers. Und in filmischer Form wird das Fotobuch als Objekt vorgestellt: Das «Lesen» von fotografischen Bildbänden ist nicht nur ein intellektueller, sondern auch ein sinnlicher Akt.

Andreas Seibert, From Somewhere to Nowhere, Lars Müller Publishers, Baden 2008

Weitere 20'000 Bücher in der Bibliothek des Zentrums für Fotografie. Die einzige öffentliche Spezialbibliothek in der Schweiz zum Thema Fotografie bietet neben zahlreichen Werken von Fotografen auch umfassende Literatur zur Geschichte und Theorie der Fotografie. Öffnungszeiten: Di – Fr 13.30 – 17.30 Uhr. Online Katalog: www.fotobibliothek.ch

Jakob Tuggener, Fabrik, Rotapfel Verlag, Erlenbach-Zürich 1943

Begleitprogramm in der Fotostiftung Schweiz

Sonntag, 20. November 2011, 10.30 Uhr:Buchvernissage Jakob Tuggener, Fabrik. Faksimile der Originalausgabe von 1943. Steidl, Göttingen 2011. Martin Gasser im Gespräch mit dem Verleger Gerhard Steidl und dem Fotokünstler Hans Danuser.

Sonntag, 15. Januar 2011, 11 Uhr:Das Fotobuchquartett: Kuratoren der beiden Institution diskutieren mit ausgewählten Gästen und Experten über interessante Neuerscheinungen. Mit Ulrike Meyer Stump (Fotohistorikerin), Walter Keller (Galerist, Autor und Verleger, Gründer Scalo Verlag), Urs Stahel (Direktor und Kurator Fotomuseum Winterthur) sowie Martin Gasser (Konservator Fotostiftung Schweiz). Moderation: Daniele Muscionico (Kritikerin und Autorin für «Du» und «Die Zeit»).

Bildfokus am Mittag (12.15–12.45 h):

Dienstag, 1. November 2011: Sabine Münzenmaier, Von der Reportage zum Fotobuch – eine andere Art zu erzählen

Dienstag, 6. Dezember 2011: Aline Juchler, Das Museum in der Hand – Schweizer Künstlerbücher mit Fotografie

Dienstag, 10. Januar 2012: Sylvie Henguely, Die Sicht von oben – Luftbilder im Buch

Publikation: «Schweizer Fotobücher 1927 bis heute – eine andere Geschichte der Fotografie», hg. von Peter Pfrunder / Fotostiftung Schweiz. Lars Müller Publishers, Baden. 640 Seiten, 700 Abb. (deutsch mit Übersetzungen englisch/französisch), CHF 98.-

Mit Unterstützung von Bundesamt für Kultur, Migros-Kulturprozent, george foundation, Kaspar Fleischmann, AVINA STIFTUNG, Georg und Bertha Schwyzer-Winiker-Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Stadt Winterthur, UBS Kulturstiftung, Spendenstiftung Bank Vontobel, Otto Gamma-Stiftung, Georges und Jenny Bloch-Stiftung, Freunde der Fotostiftung Schweiz.