Gotthard Schuh, Nonnen vor Leonardos Abendmahl, Mailand 1955.

PC–001–170215. Aus der Serie Alternative Moons, 2017 © Robert Pufleb und Nadine Schlieper

Mondsüchtig
Fotografische Erkundungen

8. Juni bis 6. Oktober 2019

Die erste bemannte Mondlandung am 20. Juli 1969 (MEZ) war das grösste technische Abenteuer aller Zeiten. Fünfzig Jahre nachdem der erste Mensch seinen Fuss auf die Mondoberfläche setzte, fragt die Fotostiftung Schweiz nach der fotografischen Darstellung dieses Gestirns, das die Fantasien der Menschen schon seit jeher beflügelt. Dabei geht es nicht so sehr um eine wissenschaftliche oder dokumentarische Auseinandersetzung mit dem Mond als vielmehr um die bildhafte Übersetzung einer schwer fassbaren Erfahrung. Die «Entzauberung» des Mondes ist ein Schock, der auch künstlerische Energien freigesetzt hat. Die romantische Verklärung hat einer Diskussion um die Rolle des Menschen im Universum Platz gemacht. Dies kommt etwa in konzeptuellen und erkenntniskritischen Ansätzen zum Ausdruck, die aber immer auch die sinnliche Faszination bewahren, die vom Mond ausgeht. Neben ausgewählten historischen Werken werden in erster Linie zeitgenössische Arbeiten und Installationen vorgestellt.

Künstlerinnen und Künstler: Edy Brunner, Joan Fontcuberta, Max Grüter, Daniela Keiser, James Nasmyth, Robert Pufleb & Nadine Schlieper, Luciano Rigolini, Lewis M. Rutherfurd, Bianca Salvo, Pierrick Sorin, Christian Waldvogel
 

Sonderveranstaltungen
Vernissage am 07. Juni 2019 ab 18 Uhr.
Um 19.30 Uhr führt Kurator Sascha Renner in die Ausstellung ein.

Sonntag, 1. September, 11.30 Uhr
Dialogische Künstlerführung:
Edy Brunner im Gespräch mit Sascha Renner

Samstag, 28. September
18.00–18.30 Uhr: Kleine Planeten und schöne Galaxien. Wissenschaft und Ästetik. Gespräch mit Markus Griesser, Leiter Sternwarte Eschenberg, Winterthur
20.00–21.00 Uhr: Alternative Moons – Making Of. Eine kulinarische Performance von Robert Pufleb und Nadine Schlieper
(im Rahmen der Kulturnacht Winterthur 2019)