Hans Baumgartner, Wäsche im Wind bei Wagenhausen, 1941.

Man Ray

* 27.8.1890, † 18.11.1976

Pseudonym für Emmanuel Rudnitzky. Entstammt einer russisch-jüdischen Familie. Kunststudium in New York 1908-1912. In der Galerie von Alfred Stieglitz entdeckte Man Ray die europäische Avantgarde. Arbeitete als Maler und Bildhauer, ab 1915 auch als Fotograf. Mit Marcel Duchamp und Francis Picabia gründete er 1920 den New Yorker Ableger des Dadaismus. 1921 Übersiedlung nach Paris, wo er sich dem Surrealismus anschloss. Neben den Brotarbeit als Werbe- und Modefotograf widmete sich Man Ray Experimenten aller Art: Fotogramm, Collage, Doppelbelichtung, Rayographie, Solarisation (die er zusammen mit der Fotografin Lee Miller entwickelte) und drehte mehrere Filme. Daneben entstanden Porträts der Pariser Künstler- und Literatenszene. Die 1940 bis 1951 verbrachte Man Ray vorwiegend in Hollywood, wo er für die Filmindustrie arbeitete. Dann kehrte er nach Paris zurück, wo er bis zu seinem Tod lebte.

EINZELPUBLIKATIONEN
«New York Dada», Eigenverlag, New York 1921; «Les champs délicieux», Société Générale d’Imprimerie, Paris 1922; «La photographie n’est pas l’art», GLM, Paris 1937; «Alphabet for Adults», Copley Gallery, Beverly Hills, 1948; «A Note on the Shakespearean Equations», Copley Gallery, Beverly Hills, 1948; «Portraits», Mohn, Gütersloh 1963; «Autoportrait», Robert Laffont, Paris 1964; «The Fiery Fountain: The Autobiography, Continuation and Crisis to 1950», Horizon Press, XXX 1969; «Analphabet», Nadada Editions, New York 1974; «Man Ray», New York Graphic Society, New York 1975; «Man Ray», Aperture, New York 1979; «Photographs by Man Ray», Dover, New York 1979; «Photographien Paris 1920-1934», Schirmer/Mosel, München 1980; «Selbstporträt», Schirmer/Mosel, München 1983; «Man Ray Photograph», Schirmer/Mosel, München 1985; «Man Ray: Photographien, Filme, frühe Objekte» (Kat.), Schweizerische Stiftung für die Photographie, Zürich 1988; «Man Ray. Sein Gesamtwerk», Stemmle, Schaffhausen 1989; «Man Ray in Harper’s Bazaar 1934-1942», Schirmer/Mosel, München 1989; «Photographien, Gemälde, Objekte», Schirmer/Mosel, München 1991; «Man Ray’s Celebrity Portrait Photographs», Dover, Mineola 1995; «Man Ray Selbstportrait. Eine illustrierte Autobiographie», Schirmer/Mosel, München 1998; Herbert Lottman, «Man Ray’s Montparnasse», Abrams, New York 2001; «Man Ray 1890-1976», Taschen, Köln 2004; «Man Ray», Thames & Hudson, London 2007; Kim Knowles, «A Cinematic Artist: The Films of Man Ray», Lang, Bern 2009.

FILME
«Retour à la raison», 1923; «Amak Bakia», 1926; «L’Etoile de Mer», 1928; «Le Mystère du Château de Dés», 1929; «Essai de simulation de délire cinématographique», 1935.

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück