Hans Staub, Automarkt in Zürich, 1931.

Lerski, Helmar

* 18.2.1871, † 29.9.1956

(eigentlich Israel Schmuklerski) Entstammt einer jüdischen Familie aus Polen. Aufgewachsen in Zürich. Schauspieler an deutschsprachigen Bühnen in den USA 1893-1910, Versuche als Schriftsteller. Erste Fotografien 1910 im Porträtstudio seiner Frau in Milwaukee, wo Lerski sich schnell einen Namen macht. 1914/15. Gastdozent für deutsche Sprache und Literatur an der University of Texas in Austin. Rückkehr nach Europa 1915, Kameramann, Beleuchter, Trickfilmspezialist in Deutschland. Technischer Leiter für Fotografie bei der Deutschen Spiegeltechnik GmbH 1925-1927. Wiederaufnahme der Fotografie 1929, porträtiert neben Schauspielern und Prominenten auch den „namenlosen Menschen“. Reise nach Palästina, wo Lerski jüdische Siedler porträtiert. Emigration nach Palästina 1932. Das berühmte Porträtprojekt „Metamorphose“ entsteht 1935/36 in Tel Aviv. Leiter der Filmabteilung der jüdischen Gewerkschaft Histadrut 1939-1941 und Arbeit als Trickfilmspezialist. Rückkehr nach Zürich 1948.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Köpfe des Alltag», Hermann Reckendorf, Berlin 1931; «Der Mensch – mein Bruder», VEB Verlag der Kunst, Dresden 1958; «Helmar Lerski Lichtbildner» (Kat.), Museum Folkwang, Essen 1982; «Helmar Lerski. Metamorphosis Through Light», Luca, Freren D 1982; Florian Ebner, «Metamorphosen des Gesichts. Die ‚Verwandlungen durch Licht‘ von Helmar Lerski», Steidl, Göttingen 2002; «Helmar Lerski, 1871-1956. Métamorphoses par la lumière» (Kat.), Musées de Strasbourg, Strassburg 2003;

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Lichtbildnisse. Das Porträt in der Fotografie» (Kat.), Rheinland, Köln 1982; «Der geduldige Planet: eine Weltgeschichte. 255 Fotografien aus der Zeitschrift Du» (Kat.), TA-Media, Zürich 1995; «Making Images Move», Smithsonian Institution Press, Washington 1997; «Le siècle du corps: Photographie 1900-2000» (Kat., Text W. A. Ewing), Editions de la Martinière, Paris 2000; Miri Talmon, «Israeli Cinema», University of Texas Press, Austin 2011.

EINZELAUSSTELLUNGEN
(Auswahl) Divan Art Gallery, Jerusalem 1933 («Dynamic Photography – Camera Portraits of Palestinian Types»), 1936 («Metamorphose»); Galerie Neumann & Salzer, Wien 1936 («Der Mensch»); Belalzel Museum, Jerusalem 1949 («30 Years of Photographic Work», Retrospektive); Kunstgewerbemuseum, Zürich 1949 («Metamorphose»); Museum Folkwang, Essen 1982 («Helmar Lerski Lichtbildner. Fotografien und Filme 1910-1947», Retrospektive, Wanderausstellung); Maison de la Culture, Amiens 1987 («Metamorphose»); Galerie Kicken-Pauseback, Köln 1990 («Metamorphose»); Hôtel de Sully, Paris 1995 («Helmar Lerski»); Art Gallery of Ontario, Toronto 2000 («Helmar Lerski»); Musées de Strasbourg, Strassburg 2003 («Helmar Lerski, 1871-1956. Métamorphoses par la lumière»); Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2005 («Metamorphose»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Rheinisches Landesmuseum, Bonn 1982 («Lichtbildnisse. Das Porträt in der Fotografie»); Zementfabrik, Holderbank 1995 («Der geduldige Planet: eine Weltgeschichte. 255 Fotografien aus der Zeitschrift Du»); Musée de l’Elysée, Lausanne 2000 («Le siècle du corps. Photographies 1900-2000»).

FILME
«Avodah», 1933-1935; «Yaddei Hashemsh», 1939/40; «Amal», 1940; «Kupat Cholim», 1940/41; «Labour Palestine?», 1941; «Bileam und der Esel», 1946.

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück