Hans Staub, Waschtag auf dem Bauernhof, 1933.

Freund, Gisèle

* 19.12.1908, † 31.3.2000

Nach einem Soziologiestudium in Frankfurt ging Freund 1931 für ihre Doktorabeit nach Paris. 1933 beschloss sie, nicht nach Deutschland zurückzukehren. 1935 debütierte sie als Fotojournalistin mit einer Reportage über Arbeitslose in England. Berühmt wurde Freund in erster Linie mit (Farb-) Porträts von Künstlern und Schriftstellern in Paris; jene von James Joyce, André Malraux, Virginia Woolf wurden zu bleibenden Bildnissen. Während des Krieges lebte Freund in Buenos Aires im Exil, 1947-1952 in Mexiko-Stadt, von wo aus sie ausgedehnte Fotoexpeditionen in ganz Lateinamerika unternahm. 1947 wurde sie Mitglied der Fotoagentur Magnum. Rückkehr nach Paris 1952, wo Freund ihre Porträtarbeit fortsetzte und sich in den sechziger Jahren zur Ruhe setzte. 1982 wurde sie in die französische Ehrenlegion aufgenommen.

EINZELPUBLIKATIONEN
«La photographie en France au dix-neuvième siècle» (ins Französische übersetzte Dissertation), Maison des Amis des Livres, Paris 1936; «Méxique précolombien», Ides et Calendes, Neuenburg 1954; «James Joyce in Paris», Harcourt, New York 1965; «Au pays des visages 1938-1968» (Kat.), Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris 1968; «Photographie und bürgerliche Gesellschaft. Eine kunstsoziologische Studie» (deutsche Ausgabe der Dissertation), Rogner & Bernhard, München 1968; «Le monde et ma caméra» (Autobiographie), Denoël, Paris 1970; «Photographien 1932-1977» (Kat.), Rheinland Verlag, Bonn 1977; «Memoiren des Auges», Fischer, Frankfurt 1977; «Drei Tage mit James Joyce», Suhrkamp, Frankfurt 1983; «Photographien» (Monografie), Schirmer/Mosel, München 1985; «Gisèle Freund» (Kat.), Werkbund-Archiv, Berlin 1988; «Porträts von Schriftstellern und Künstlern», Schirmer/Mosel, München 1989; «L’œuvre photographique de Gisèle Freund» (Kat.), Centre Georges Pompidou, Paris 1991; «Die Frau mit der Kamera. Fotografien 1929-1988», Schirmer/Mosel, München 1992; «Gisèle Freund. Gespräche mit Rauda Jamis», Schirmer-Mosel, München 1993; «Fotografin Gisèle Freund. Der Archipel der Erinnerung», Du 624, März 1993; «Gisèle Freund: Zwei Reportagen» (Kat.), Museum für Photographie, Braunschweig 1994; «Fotografien zum 1. Mai 1932» (Kat.), Museum für moderne Kunst, Frankfurt 1995; «Gesichter der Sprache. Schriftsteller um Adrienne Monnier. Fotografien zwischen 1935 und 1940» (Kat.), Sprengel Museum, Hannover 1996; «Malraux sous le regard de Gisèle Freund» (Kat.), Galerie Nationale du Jeu de Paume, Paris 1996; «Die Poesie des Porträts», Schirmer/Mosel, München 1998; «Photographien und Erinnerungen», Schirmer/Mosel, München 1998; Bettina de Cosnac, «Gisèle Freund. Ein Leben», Arche, Zürich 2008; «Gisèle Freund», Schirmer/Mosel, München 2008.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris 1968 («Au pays des visages 1938-1968»); Rheinisches Landesmuseum, Bonn 1977 («Photographien 1932-1977»); Sidney Janis Gallery, New York 1979; Werkbund-Archiv, Berlin 1988 («Gisèle Freund»); Centre Georges Pompidou, Paris 1991; Museum für Photographie, Braunschweig 1994 («Zwei Reportagen»); Museum für moderne Kunst, Frankfurt 1995 («Fotografien zum 1. Mai 1932»); Sprengel Museum, Hannover 1996 («Gesichter der Sprache. Schriftsteller um Adrienne Monnier. Fotografien zwischen 1935 und 1940»); Galerie Nationale du Jeu de Paume, Paris 1996 («Malraux sous le regard de Gisèle Freund» ); Galerie Clairefontaine, Luxembourg 2018 («Frida Kahlo & Diego Rivera»).

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück