Henriette Grindat, Tipasa, 1950/52.

Curtis, Edward S.

* 16.2.1868, † 19.10.1952

1885 begann Curtis eine Ausbildung zum Fotografen in St. Paul, Minnesota. 1887 wurde er Teilhaber eines Fotostudios in Seattle. 1895 fotografierte er Princess Angeline (Kikisoblu), die 76-jährige Tochter des Häuptlings Seattle; sein Interesse für die Indianer war geweckt. Nach einer Forschungsreise zu den Eskimo in Alaska 1899 und zu den Blackfeet in Montana 1900 arbeitete Curtis am Projekt, alle Indianerstämme westlich des Mississippi fotografisch festzuhalten, bevor deren Kultur verschwinden würde. Dank der Vermittlung durch Präsident Theodore Roosevelt fand Curtis finanzielle Unterstützung beim Bankier J. P. Morgan. Zwischen 1906 und 1924 entstanden rund 40 000 Aufnahmen bei achtzig Stämmen. Sie dienten als Basis für die zwanzig grossformatigen Bände «The North American Indian» (1907-1930), die umfangreichste und bedeutendste fotografische Dokumentation der Indianer Nordamerikas. Curtis sammelte auch Tonaufnahmen bei den Indianern und drehte 1914 den Film «In the Land of the Head-Hunters», den ersten ethnografischernFilm in Spielfilmlänge. Curtis starb weitgehend vergessen. Die Neuentdeckung und Neubewertung seines Lebenswerks setzte in den 1970er Jahren ein und erreichte 1982 mit einer Ausstellung in der Smithsonian Institution in Washington einen ersten Höhepunkt.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Indian Days of the Long Ago», World Book Company, Yonkers 1915; Florence Curtis Graybill, «Ein Denkmal für die Indianer. Edward Sheriff Curtis und sein photographisches Werk über die Indianer Nordamerikas 1907-1930», Beck, München 1979; Christopher M. Lyman, «The Vanishing Race and Other Illusions» (Kat.), Pantheon Books, New York 1982; Florence Curtis Graybill, «Authentische Zeugnisse von den Kindern des grossen Geistes. Aus dem Werk des legendären Indianer-Photographen Edward Sheriff Curtis 1907-1930», Strom, Luzern 1989; Mark Gidley, «Edward S. Curtis and the North American Indian, Incorporated», Cambridge University Press, Cambridge 1998; Barbara A. Davis, «Edward S. Curtis. The Life and Times of a Shadow Catcher», Chronicle Books, San Francisco 1985; Mick Gidley (Hg.), «Edward S. Curtis and the North American Indian Project in the Field», University of Nebraska Press, Lincoln 2003; «The North American Indian», Aperture, New York 2005; «Edward S. Curtis», Phaidon, London 2008; Timothy Egan, «Short Nights of the Shadow Catcher: The Epic Life and Immortal Photographs of Edward Curtis», Houghton Mifflin, Boston 2012.

EINZELAUSSTELLUNGEN
The Morgan Library and Museum, New York 1971; Philadelphia Museum of Art, Philadelphia 1972; University of California, Irvine 1976; Smithsonian Institution, Washington 1982; Nordamerika Native Museum, Zürich 2019/2020 («Curtis: "The North American Indian" – Ein Fotograf und sein Mythos»).

FILME
«In the Land of the Head-Hunters», 1914; «In the Land of the War Canoes», 1973; Anne Makepeace, «Coming to Light» (Dok), 1988.

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück