Monique Jacot, Lehrlinge, Moskau 1968.

Boubat, Edouard

* 13.9.1923, † 30.6.1999

Studium der Gebrauchsgrafik 1938-1942, Arbeit als Fotograveur. Boubat begann 1946 als Reaktion auf die Schrecken des Zweiten Weltkriegs zu fotografieren. Er stellte das Leben einfacher Menschen in den Mittelpunkt und vermied alles Effekthascherische und Sensationalistische. Boubat gehört mit Lucien Clergue, Jean Dieuzaide, Robert Doisneau, Janine Niepce, Willy Ronis, Sabine Weiss einer fotografischen Richtung an, die als „photographie humaniste“ bezeichnet wird. Wie die genannten Fotografen gehörte auch Boubat der Fotoagentur Rapho an, die nach dem Krieg neu gegründet wurde. Während fünfzehn Jahren war er als Fotojournalist für die Zeitschrift Réalités tätig. Nach 1967 wirkte er vermehrt an Fernsehproduktionen mit. Zu Boubats bekannten Bildserien gehört jene über eine Landarbeiterfamilie in Indien, über den Alltag im ländlichen Frankreich, Menschen am Meer oder junge Menschen im Londoner Hyde Park. Der Dichter Jacques Prévert nannte Boubat einen „Berichterstatter des Friedens“.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Ode maritime», Heibonsha, Tokio 1957; «Edouard Boubat», Bucher, Luzern 1972; «Woman», Aidan Ellis, Henley-on-Thames 1972; «Miroirs, autoportraits» (Text Michel Tournier), Denoël, Paris 1973; «Edouard Boubat», MacMillan, New York 1973; «La photographie», Le Livre de Poche, Paris 1974; «Anges», Atelier d’Expression, Paris 1974; «La survivance», Mercure de France, Paris 1976; «L’ombre de l’autre», Berger-Levrault, Paris 1979; «Intimacies», Travelling Light, London 1980; «Boubat par Boubat», Fondation Nationale de la Photographie, Paris 1979; «Vue de dos» (Text Michel Tournier), Gallimard, Paris 1981; «Pauses», Contrejour, Paris 1983; «Journal de voyage au Canada» (Text Michel Tournier), Robert Laffont, Paris 1984; «Lella», Contrejour, Paris 1987; «Edouard Boubat», Delpire, Paris 1988; «Photographies 1950-1987», Editions du Désastre, Paris 1988; «Les Boubat de Boubat», Belfond, Paris 1989; «Le Paris de Boubat» (Kat.), Paris Musées, Paris 1990; «Amoureux de Paris», Editions Hors Collection, Paris 1993; «Comme avec une femme», Hors Collection, Paris 1994; «Carnets d’Amérique», Complexe, Brüssel 1995; «Donne-moi quelque chose qui ne meure pas», Gallimard, Paris 1996; «Edouard Boubat», Cercle d’Art, Paris 1998; «La Bible de Boubat», En Vues, Paris 1998; «Préférées», Contrejour, Paris 1998; «Pour la liberté de la presse», Reporters sans frontières, Paris 2002; «It’s A Wonderful Life», Assouline, Paris 2003; «Edouard Boubat», Knesebeck, München 2004.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Le nu français», Editions Jannink, Paris 1982.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Centre Georges Pompidou, Paris 1976 (Edouard Boubat»); Musée Carnavalet, Paris 1999 («Le Paris de Boubat»)

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Museum of Modern Art, New York 1955 («The Family of Man», Wanderausstellung).

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück