Hans Staub, Markt an der Bahnhofstrasse, Zürich 1930.

Lange, Dorothea

* 26.5.1895, † 11.10.1965

Kurse beim Fotografen Clarence H. White, Gründungsmitglied der piktorialistisch ausgerichteten „Photo-Secession“ in New York, Volontariate bei verschiedenen Fotografen. Eröffnung eines äusserst erfolgreichen Porträtstudios in San Francisco 1919. Während der Grossen Depression richtete Lange sich auf soziale Themen aus, sie dokumentierte Streiks, Demonstrationen, Suppenküchen, Wanderarbeiter, Fürsorgeempfänger, Arbeitslose. 1935 bis 1939 arbeitete sie für die Farm Security Administration (FSA). Diese Behörde war 1935 während des New Deal von der Roosevelt-Regierung ins Leben gerufen worden mit dem Auftrag, die ländliche Armut zu bekämpfen; der FSA war eine Photographic Unit angegliedert, die von Roy Stryker geleitet wurde. Das Foto „Migrant Mother“ (1936), das eine Wanderarbeiterin mit ihren Kindern zeigt, wurde zu einer Ikone der Fotogeschichte. 1943-1945 war Lange für das Office of War Information tätig und dokumentierte die in Lagern internierten japanischstämmigen Amerikaner in den USA. Ab 1945 unterrichtete sie an der California School of Fine Arts, wo die erste Fotoklasse der USA auf Universitätsniveau eingerichtet wurde. 1952 gehörte Lange zu den Gründern der Fotozeitschrift Aperture.

EINZELPUBLIKATIONEN
«An American Exodus. A Record of Human Erosion», Reynal and Hitchcock, New York 1939; «Dorothea Lange Looks at the American Country Woman» (Kat.), Amon Carter Museum, Fort Worth 1973; «To a Cabin», Grossmann, New York 1973; Therese Thau Heymann, «Celebrating a Collection: The Work of Dorothea Lange», Oakland Museum, Oakland 1978; «Dorothea Lange: Farm Security Administration Photographs, 1935-1939», The Text-Fiche Press, Glencoe 1980; Karin Becker Ohrn, «Dorothea Lange and the Documentary Tradition», Louisiana State University, Baton Rouge 1980; «Dorothea Lange», Aperture, New York 1981; «Dorothea Lange. Photographs of a Lifetime», Aperture, New York 1982; «Dorothea Lange», Macdonald, London 1985; «Dorothea Lange», Aperture, New York 1987; Elizabeth Partridge, «Introduction to Dorothea Lange: A Visual Life», Smithsonian Institution Press, Washington 1994; «Dorothea Lange’s Ireland», Elliot & Clark, Washington 1996; «Dorothea Lange. Ein Leben für die Fotografie», Könemann, Köln 1998; «Restless Spirit: The Life and Work of Dorothea Lange», Viking, New York 1998; «The Human Face» (Kat.), NBC, Paris 1998; Milton Meltzer, «Dorothea Lange: A Photographer’s Life», Syracuse University Press, New York 2000; «Dorothea Lange», Phaidon, Berlin 2001; «Dorothea Lange: The Heart and Mind of a Photographer», Bulfinch Press, Boston 2002; «Impounded: Dorothea Lange and the Censored Images of Japanese American Internment», Norton, New York 2006.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«12 Million Black Voices», Thunder’s Mouth Press, New York 1988; «The Bitter Years. The Farm Security Administration Photographs Through the Eyes of Edward Steichen» (Kat.), Thames & Hudson, London 2012.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Museum of Modern Art, New York 1940, 1966; Amon Carter Museum, Fort Worth 1973 («Dorothea Lange Looks at the American Country Woman»); Tour du Lépreux, Aosta 1998 («Dorothea Lange: The Human Face»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Museum of Modern Art, New York 1962 («The Bitter Years»).

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück