Hans Baumgartner, Wartende Familie am Hauptbahnhof Zürich, 1936.

Brassaï

* 9.9.1899, † 7.7.1984

Pseudonym für Gyula Halász, Brassaï bedeutet so viel wie „aus Brassó“. 1918-1922 Kunststudium in Budapest und Berlin. Ab 1924 Journalist und Maler in Paris. Bekanntschaft mit André Kertész, ebenfalls ein Ungar, unter dessen Anleitung Brassaï sich das fotografische Handwerk aneignete. Brassaï hatte ein Auge für die poetischen Aspekte des Stadtlebens, denen er als fotografierender Flaneur nachspürte. Weltberühmt wurde Brassaï mit seinen Nachtaufnahmen aus dem Paris der dreissiger Jahre. Er porträtierte Künstler und Schriftsteller, mit denen er in vielen Fällen auch künstlerisch zusammenarbeitete. Brassaï war auch als Bühnenbildner, Zeichner, Buchautor, Bildhauer und Filmemacher aktiv. Während Jahren fotografierte Brassaï auch Reisereportagen für Harper’s Bazaar.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Paris de nuit», Arts de Métiers Graphiques, Paris 1933; Henry Miller, «Quiet Days in Clichy», Olympia Press, Paris 1956; «Conversations avec Picasso», Gallimard, Paris 1964; Brassaï» (Kat., Text Lawrence Durrell), Museum of Modern Art, New York 1968; «Henry Miller, grandeure nature», Gallimard, Paris 1975; «Le Paris secret des années 30», Gallimard, Paris 1976; «Henry Miller, rocher heureux», Gallimard, Paris 1978; «Brassaï» (Kat.), Centre Georges Pompidou, Paris 2000; «Brassaï», Taschen, Köln 2004; Diane Elisabeth Poirier, «Brassaï, intime et inédit», Flammarion, Paris 2005; «Brassaï. Flaneur durch das nächtliche Paris», Schirmer/Mosel, München 2013.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Museum of Modern Art, New York 1948, 1953, 1956, 1968; Musée Carnavalet, Paris 1988/89 («Paris le jour, Paris la nuit»); Centre Georges Pompidou, Paris 2000; Multimedia Art Museum, Moskau 2012 («Brassaï. Retrospektive»).

...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück