Anita Niesz, Troyes, 1955/56.

Stankowski, Anton

* 18.6.1906, † 11.12.1998

Sohn eines Bergarbeiters. Lehre als Kirchenmaler 1921-1926. Studium an den Folkwangschulen in Essen 1927-1929. Grafiker in Zürich 1929-1934, Beginn der fotografischen Arbeit im stilbildenden Reklameatelier von Max Dalang. Als Deutscher ausgewiesen. Seit 1937 Grafiker und Maler in Stuttgart. Soldat und russische Kriegsgefangenschaft 1940-1948. Redaktor bei der Stuttgarter Illustrierten 1949-1951. Gründung eines eigenen Grafikateliers in Stuttgart 1951, das die Ästhetik der jungen BRD prägte: Kunst am Bau, Plakatwerbung, Firmenlogos, Reklameobjekte, Tragetaschen. Ernennung zum Professor durch das Land Baden-Württemberg 1976.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Funktion und ihre Darstellung in der Werbegrafik», Niggli, Teufen 1964; «Gucken. Ein Kinderbuch» (Text Eugen Gomringer), Galerie No. 6, Leonberg 1965; «Augen Blick. Ein Bilderbuch vom Sehen und Drucken», Belser, Stuttgart 1968;«Konkretes von Anton Stankowski», Hatje, Stuttgart 1974; «Anzeige, Inserate. Eine Übersicht der Arten und Möglichkeiten», CD-Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1976; «Anton Stankowski. Eine Auswahl von Photographien 1927-1939/1954» (Kat.), Kunsthaus, Zürich 1979; «Fotografien ab 1927», Beatrix Wilhelm, Leonberg 1979; «Bildpläne mit Skizzen, Texten und Bildern zur konkreten Malerei», Edition Cantz, Stuttgart 1979; «Anton Stankowski», Cantz, Stuttgart 1981; «Anton Stankowski. Das Gesamtwerk. Die Einheit von freier und angewandter Kunst 1925-1982», Gerd Hatje, Stuttgart 1983; «A. Stankowski Fotografien: Zeitgeschichte, Sachfotos, Experimente. Eine Auswahl von 1925–1955», Wilhelm, Leonberg 1983; «Anton Stankowski» (Kat.), Kunsthaus, Zürich 1984; «Anton Stankowksi» (Kat.), Staatsgalerie, Stuttgart 1985; «Stankowsk! zum Achtzigsten», Cantz, Stuttgart 1986; «Visuelle Kommunikation. Ein Design-Handbuch», Reimer, Berlin 1989; «Stankowski. Fotografien 1927-1962», Taschen, Köln 1990; «Anton Stankowski Fotografie» (Kat.), Hatje, Stuttgart 1991; «Gewollt und geworden» (Kat.), Hatje, Stuttgart 1991; «Anton Stankowski», 3 Bde., Hatje, Stuttgart 1991; «Kunst und Design» (Kat.), Institut für Auslandbeziehungen, Stuttgart 1991; «Gestaltungsfibel. Versuche der Möglichkeiten: Anton Stankowskis Gestaltungslehre, Zürich 1929-1937», Braus, Heidelberg 1991; «Eigenformen», Benzing, o.O. 1991; «Gemälde 1927-1991» (Kat.), Hatje, Stuttgart 1992; «Zahlen», Württembergische Hypo, Stuttgart 1992; «Frei und angewandt 1925-1995», 2 Bde., Verlag Ernst & Sohn, Berlin 1996; «Ellen Auerbach - Anton Stankowski», Storms, München 1997; «Schritte. Hindelang entdecken zwischen gestern und morgen», Bayosan, Hindelang 1998; «Licht durch Schatten. Konstruktivistische Architektur des Südens: Skizzen - Fotos - Bilder», Junius, Hamburg 2002; «Für Anton Stankowski. Freunde erinnern sich», av-Edition, Ludwigshafen 2000; «Stankowski Stiftung», Stankowski Stiftung, Stuttgart 2001; «Stankowski Photos», Hatje Cantz, Ostfildern 2003; «Stankowski 06. Aspekte des Gesamtwerks», Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2006; «Konstruktion und Intuition», Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2006; «Ob Kunst oder Design ist egal - nur gut muss es sein. Der Kreis um Anton Stankowski» (Kat.), Avedition, Ludwigsburg 2010; «Fotografie», Das Wunderhorn, Heidelberg 2012.

SAMMELPUBLIKATIONEN
«Firmen-Image» (mit O. S. Rechenauer), Econ, Düsseldorf 1969; «Der Pfeil» (mit J. Stankowski und E. Gomringer), Josef Keller, Starnberg 1972; «Hansjörg Glattfelder, Christian Herdeg, Anton Stankowski» (Kat.), Galerie Seestrasse, Rapperswil 1975; «Anzeige/Inserat» (mit K. Duschek), CD-Verlagsgemeinschaft, Stuttgart 1976; «Malerei von 1926 bis 1977», Cantz 1977; «Gucken» (mit E. Gomringer), Beatrix Wilhelm 1979; «Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», (Kat.), Offizin, Zürich 1998; «Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930» (Kat.), Limmat, Zürich 2007.

EINZELAUSSTELLUNGEN
(Auswahl): College of Printing, London 1958; Kunstgewerbemuseum Zürich 1973 («Funktionelle Grafik am Beispiel der Arbeiten von Anton Stankowski»); Galerie Nr. 6, Leonberg 1978 («Zeitdokumente. Fotografien 1927-1955»); Städtisches Museum, Gelsenkirchen 1978; Kunsthalle, Tübingen 1979; Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1979 («Eine Auswahl von Photographien 1927-1939/1954»), 1984 («Eine Schenkung»); Fachhochschule, Würzburg-Schweinfurt 1980; Galeria Balucka, Warschau 1983; Zur Stockeregg, Zürich 1983; Staatsgalerie, Stuttgart 1985 («Anton Stankowski»), 1991/92 («Anton Stankowski Fotografie»); PPS Galerie, Hamburg 1986; Die Fähre, Saulgau 1989 («Bild und Lichtbild»); Künstlersiedlung Halfmannshof, Gelsenkirchen 1989 («Die neue Fotografie in den zwanziger und dreissiger Jahren»); Centre de la Photographie, Genf 1991; Galerie der Stadt Stuttgart, Stuttgart 1991/92 («Gemälde 1927-1991»); 2006 («Stankowski 06. Aspekte des Gesamtwerks»); Ulmer Museum, Ulm 1991/92 («Gewollt und geworden»); Haus Konstruktiv, Zürich 2006 («Retrospektive»); Kunstmuseum, Gelsenkirchen 2010 («Ob Kunst oder Design ist egal - nur gut muss es sein. Der Kreis um Anton Stankowski»).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Zahlreiche GA seit 1928. Galerie Seestrasse, Rapperswil 1975 («Hansjörg Glattfelder, Christian Herdeg, Anton Stankowski»); Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2007/08 («Bilderstreit. Durchbruch der Moderne um 1930»).

Link zur Website
...weitere Infos


Bilddatenbank

zurück