Hans Staub, Lugnezer Knabe, 1934.

Gnant, Rob

* 8.8.1932

Mittelschule 1945-1947. Fotografenlehre bei Hans Eichenberger in Luzern 1947-1950. Fotograf bei Jean Schneider und bei Paul Weber in Luzern. Volontariat als Kameraassistent bei Kern Film in Basel 1951. Erste Reportagereise ins Kohlerevier des Borinage in Belgien 1952. Freier Fotograf seit 1954, Publikationen in Die Woche, Wochenendbeilage der Neuen Zürcher Zeitung (Zusammenarbeit mit Gotthard Schuh), Epoca, La Domenica del Corriere, Du etc. Kameramann bei rund 30 Dokumentar- und Spielfilmen 1962-2001. Teilhaber der Firma Seiler+Gnant ab 1962, die in erster Linie Dokumentarfilme produzierte. Kommerzielle Fotografie ab 1975 (Radio-Schweiz AG, Telecom, Gewerkschaft Bau und Industrie, Saurer Gruppe, Mövenpick, Tivolino, Phonak, Maag, Skyguide). 1977-1981 sass Gnant im Vorstand der Radgenossenschaft der Landstrasse, der Interessenvertretung der Fahrenden in der Schweiz. Dozent an der Kunstgewerbeschule Zürich 1985-1988. Filmpreis der Stadt Zürich 1989.

EINZELPUBLIKATIONEN
«Weltschachturnier Zürich, 1959», Artemis, Zürich 1959; «Eintritt frei: Zirkus», Rencontre, Lausanne 1962; «Max Weiss», Kunstkreis, Luzern 1968; «Made in Switzerland. Synopsis of the Swiss Export Industry», Vetter, Zürich 1976; «Fast eine Weihnachtsgeschichte» (Text Werner Wollenberger), Pendo, Zürich 1984; «Kilchberg, unsere Wohngemeinde», Gemeindeverwaltung, Kilchberg 1985; «Telecom-Ingenieur», Pro Telecom, Bern 1987; «Fokus 50er Jahre. Yvan Dalain, Rob Gnant und “Die Woche”», Limmat, Zürich 2004; «Die Zeit im Auge» (Monografie), Stämpfli, Bern 2006; «Bahnalltag. Reportagen aus vergangener Zeit», AS-Verlag, Zürich 2007.

SAMMELPUBLIKATIONEN
Arnold Kübler, «Mitenand, gägenenand, durenand. Ein Bilderbuch vom Umgang mit dem Nächsten in der Schweiz», Ex Libris, Zürich 1959; «Licht und Film», Time-Life, Amsterdam 1970; «Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Niggli, Teufen 1974; «Der geduldige Planet: eine Weltgeschichte. 255 Fotografien aus der Zeitschrift Du» (Kat.), TA-Media, Zürich 1995; «Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», (Kat.), Offizin, Zürich 1998; «Il lungo addio – Der lange Abschied. 138 Fotografien zur italienischen Emigration in die Schweiz nach 1945» (Text D. Bachmann), Limmat, Zürich 2003; « Von Agglomerationen und Autobahnen. Fotografische Diskurse zur Siedlungslandschaft der Schweiz 1960 bis 1991», Hier + Jetzt, Baden 2014.

EINZELAUSSTELLUNGEN
Permanente Ausstellung seit 2002 im Schweizerischen Public Relations Institut SPRI in Zürich; Fotostiftung Schweiz, Winterthur 2003/04 («Fokus 50er Jahre», mit Yvan Dalain).

GRUPPENAUSSTELLUNGEN
Kunsthaus, Luzern 1952 («Weltausstellung der Photographie»); Helmhaus, Zürich 1955 («Kollegium Schweizerischer Photographen. Photographie als Ausdruck»); Galerie 33, Bern 1957 («Kind und Welt»), 1957 («4 Photoreporter»); Schweizerische Stiftung für die Photographie im Kunsthaus, Zürich 1974 («Photographie in der Schweiz von 1840 bis heute», Wanderausstellung); Zementfabrik, Holderbank 1995 («Der geduldige Planet: eine Weltgeschichte. 255 Fotografien aus der Zeitschrift Du»); Forum der Schweizer Geschichte, Schwyz 1998 («Seitenblicke. Die Schweiz 1848 bis 1998 – eine Photochronik», Wanderausstellung); Istituto Svizzero, Rom 2003 («Il lungo addio – Der lange Abschied», Wanderausstellung); Bi4 Quarta Biennale dell'Immagine, Chiasso 2004 («Il mondo in camera»); Museum im Bellpark, Kriens 2013 («Heim und Leben. Aus dem Fotoarchiv einer illustrierten Publikumszeitschrift»).

FILME
«Time and Space», 1989; «Contact Radar», 1991. Kameramann (1961-2001) bei rund 30 Dokumentarfilmen von Alexander J. Seiler, Richard Dindo, Urs Graf/Marlies Graf, Walter Marti/Reni Mertens, Mathias Knauer u.a.

Link zur Website
...weitere Infos


Gesamtes Archiv bei der Fotostiftung Schweiz

Umfang Gesamtes, sehr umfangreiches Negativ- und Positivarchiv, Kontaktkopien
ThemenReportage, Schweiz, Arbeiter, Agentur- und Pressefotografie, Film
Zeitraum1950–1990
CopyrightFotostiftung Schweiz


Bilddatenbank

zurück