Roger Humbert, ohne Titel (Luminogramm), 1955.

Fotografieren auf die ursprüngliche Art am internationalen Tag der Lochkamera

Am Tag der Lochkamera reisen wir zurück zu den Anfängen der Fotografie. Was steckt hinter den Phänomenen der Optik? Und wie sieht wohl eine begehbare Kamera aus? Wir experimentieren mit einfachsten Lochkameras aus Guetzlibüchsen und entwickeln die Fotos selber im Labor. Die immer wieder überraschenden, einmaligen und charmanten Bilder können als Andenken gleich mit nach Hause genommen werden.

Für mehr Informationen und Anmeldungen, oder falls Sie unseren Newsletter abonnieren möchten, schreiben Sie an:
vermittlung@remove-this.zentrumfuerfotografie.ch



Aufgeweckte Foto-Geschichten

Ein Angebot für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen

Lustvoll gemeinsam eine Geschichte zu einer Fotografie in der Ausstellung ausdenken. Eine Veranstaltung, die Menschen mit Demenz anhand mehrdeutiger Bilder zum kreativen Geschichtenerfinden inspiriert. Die Methode stärkt das Selbstwertgefühl der an Demenz Erkrankten; Entspannung und Freude sind wahrnehmbar. Kompetenzen – oft verloren geglaubt – werden sicht- und hörbar gemacht. Zudem regt die Methode die Kommunikation zwischen den Betroffenen und den Angehörigen an und trägt zu einer verbesserten Lebensqualität bei. Und nicht zuletzt beeinflussen Begegnungen und Geschichten die öffentliche Wahrnehmung von an Demenz erkrankten Menschen positiv. Beim anschliessenden gemütlichen Zusammensitzen bei Kaffee und Kuchen klingt der Nachmittag aus, Angehörige oder Betreuende und Menschen mit Demenz haben die Möglichkeit, sich auszutauschen. 

  • Das Angebot beinhaltet folgende 4 Freitagnachmittage:
    7. April, 21. April, 28. April und 5. Mai 2017
  • Dauer: jeweils 14.30 – 16.30 Uhr
  • Leitung: Marceline Ingenhoest (Kunsthistorikerin) und Mariann Ganther (Gerontologin)
  • Kosten: CHF 60.- für vier Nachmittage, inklusive Imbiss für 2 Personen
  • Weitere Informationen und Anmeldung:
    044 926 81 89 oder 079 467 47 65,
    Mo 16-18 Uhr, Do 11-12 Uhr
    oder bildgeschichten@remove-this.bluewin.ch,
    die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Informationsveranstaltung: 10. März 2017, 17.00 bis 17.45 Uhr mit Marceline Ingenhoest und Marianne Ganther
Veranstaltungsort: Fotostiftung Schweiz, keine Anmeldung erforderlich

Simon Roberts, Monte Tamaro, Lugano, 2016, aus dem Projekt «Fremdvertraut» © Simon Roberts


Cyanotypie – das edle Blaudruckverfahren

Samstag, 6. Mai 2017, 9.30 – 14 Uhr

Tauchen Sie ein in dieses alte aber immer noch wunderbare Edeldruckverfahren! Auf der Suche nach der Methode, haltbare, fotografische Bilder herzustellen, entwickelte John Herschel im Jahr 1842 diese einzigartige Technik. 

In unserem Workshop können Sie die Cyanotypie kennenlernen und ausprobieren. Nach einer Einführung wird gemeinsam die chemische Lösung für die Beschichtung vorbereitet. Anschliessend werden die Papiere mit Ihrem Motiv beschichtet, belichtet und entwickelt. Ein paar zusätzliche Tipps und Tricks ermöglichen es Ihnen, Ihre Bilder zu verfremden oder einzufärben.

  • Leitung: Ueli Alder (Fotograf und Künstler)
  • Kosten: CHF 150.– (inkl. Materialkosten)
  • Treffpunkt:
    Kasse Fotomuseum Winterthur
    Grüzenstrasse 44
  • Anmeldung: bis 1. Mai 2017 an vermittlung@remove-this.fotomuseum.ch
    Anzahl Teilnehmende beschränkt, mind. 5, max. 12
    keine Vorkenntnisse erforderlich

    Nächste Veranstaltungen:
    Samstag, 27. Mai 2017, 09.30 – 14.00 UHR
    Samstag, 7. Oktober 2017, 09.30 – 14.00 UHR
Bildlegende: Cyantoypie © Ueli Alder


Workshops für private Gruppen

Die Fotostiftung Schweiz und das Fotomuseum Winterthur bieten interaktive Workshops für Erwachsene an. Sei es als Teamanlass oder Geburtstagsüberraschung: sie entdecken spielerisch die Ausstellung oder das Fotolabor, erlangen Hintergrundwissen und werden selber gestalterisch aktiv. Es sind keine künstlerischen Vorkenntnisse notwendig. Gerne gehen wir individuell auf Ihre Wünsche ein. Labor-Workshops vermitteln die praktischen Grundlagen der analogen Fotografie und laden zum selber Experimentieren ein. Auf Wunsch können sie mit einem Besuch in der aktuellen Ausstellung ergänzt werden.


Fotogramm 2014 (© Jacqueline Dworschak)

Workshop Fotogramm

Fotogramme sind Lichtbilder, die im Labor ganz ohne Kamera entstehen. Sie experimentieren im Workshop mit Bildkomposition und Materialien und entwickeln im Labor Ihr eigenes Sujet.

  • Dauer: 2-2,5h
  • Leitung: Patrizia Mosimann
  • Termin: nach Absprache
  • Kosten: CHF 300.- (max. 10 Personen), CHF 500.- (ab 11 bis 20 Personen) zuzügl. Materialkosten pro Person CHF 5.-
  • Weitere Informationen und Anmeldung:
    Patrizia Mosimann, vermittlung@remove-this.fotostiftung.ch



Workshop Camera Obscura

Die Entdeckung, dass sich das Abbild der Welt durch ein Loch in einen abgedunkelten Raum projizieren lässt, ist viel älter als die Erfindung der Fotografie. Bei diesem Workshop lernen Sie das Phänomen der «dunklen Kammer» kennen und erhalten die Gelegenheit, mit einfachsten Lochkameras zu experimentieren und die so entstandenen Bilder im Labor zu entwickeln.

  • Dauer: 2-2,5h
  • Leitung: Patrizia Mosimann
  • Termin: nach Absprache
  • Kosten: CHF 300.- (max. 10 Personen), CHF 500.- (ab 11 bis 20 Personen) zuzügl. Materialkosten pro Person CHF 5.-
  • Weitere Informationen und Anmeldung:
    Patrizia Mosimann, vermittlung@fotostiftung.ch



© Christian Schwager

Workshop Ausstellung

Die aktuelle Ausstellung spielerisch und gestalterisch entdecken: es gibt eine Einführung zur Ausstellung, Hintergrundinformationen und einen praktischen Teil, für den keine Vorkenntnisse notwendig sind.

  • Dauer: 1,5-2h
  • Leitung: Patrizia Mosimann
  • Termin: nach Absprache
  • Kosten: 500.- (max. 20 Personen), zuzügl. ermässigte Eintritte pro Person 8.-
  • Weitere Informationen und Anmeldung:
    Patrizia Mosimann, vermittlung@remove-this.fotostiftung.ch