Hans Staub, Tellensöhne an der Landesausstellung, Zürich 1939.

Workshop für Schulklassen zur aktuellen Ausstellung

«Rudy Burckhardt – Im Dickicht der Grossstadt»
24. Oktober 2014 bis 22. Februar 2015

Jumbo Malted, um 1939 © The Estate of Rudy Burckhardt and Tibor de Nagy Gallery, New York

Grossstädte wie New York faszinieren. So auch den Fotografen Rudy Burkhardt, als er 1935 aus der Schweiz nach Amerika auswanderte. Bei seinen Streifzügen durch die Stadt richtete er seine Kamera auf alles, was seinen Blick fesselte. Überwältigt von der Grösse dieser Metropole, dem Kontrast zwischen den monumentalen Wolkenkratzern und dem hektischen Treiben in den Strassenschluchten, begann er, seine Eindrücke fotografisch und filmisch zu verarbeiten. Als zurückhaltender Mensch widmete er sich vorerst den Details der Fassaden sowie den auffälligen Werbeschriften und grafischen Zeichen aller Art.
Angeregt durch seine Bilder suchen und fotografieren wir in der Nähe der Fotostiftung Details, die etwas vom Leben in Winterthur erzählen.

  • Stufen: Mittel- und Oberstufe, Gymnasium und Berufsschulen
  • Dauer: 2 Stunden
  • Leitung: Fanny Vogler
  • Termine: nach Absprache
  • Ort: Fotostiftung Schweiz
  • Kosten: Die Kosten für die städtischen Kindergärten und Schulklassen übernimmt die Stadt Winterthur. Alle übrigen und auswärtige bezahlen für die Workshops:

    bis 1 ½ Stunden Fr. 160.–
bis 2 ½ Stunden Fr. 230.-
  • Anmeldung für städtische Schulklassen: www.museumspaedagogik.winterthur.ch
  • Anmeldung: vermittlung@remove-this.fotostiftung.ch

  • Vertiefung für Lehrpersonen mit Fanny Vogler:
    Mittwoch, 29. 10. 2014, 17.30 Uhr

    Fotostiftung Schweiz
    Anmeldung: vermittlung@remove-this.fotostiftung.ch


Impressionen aus dem Workshop «1914/18 – Schöner wär's daheim» © Stephan Schenk

Standardworkshop

Fotogramm – Zeichnen mit Licht

Fotogramm 2014 (© Fanny Vogler)

Wie das Abbild unserer Welt festgehalten werden kann, hat viele Forscher und Erfinder Jahrhunderte lang beschäftigt, bis im 19. Jahrhundert die Lösung gefunden wurde. Das war eine aufregende Entdeckung. Ein Abglanz davon lässt sich im Fotolabor erfahren, wenn mit Licht, einem Motiv oder Gegenstand und Chemikalien plötzlich ein Bild entsteht. Dieser Moment ist immer wieder faszinierend.

Bis heute gibt es Fotografen und Künstler, die mit dieser Technik experimentieren. Im Workshop liegt der Schwerpunkt auf dem Gestalten und Entwickeln von Fotogrammen. Diese Laborarbeit, welche die SchülerInnen selbst durchführen, kann mit einem kurzen Besuch in einer aktuellen Ausstellung im Fotozentrum ergänzt werden. Dabei soll deutlich werden, welches Wissen und Können die analoge Fotografie erfordert.

  • Stufen: Mittel-/Oberstufe, Berufs- und Kantonschulen
  • Dauer: 2 - 2,5 Std.
  • Termine: nach Absprache
  • Ort: Fotostiftung Schweiz, Fotomuseum Winterthur
  • Leitung: Fanny Vogler
  • Anmeldung: www.museumspaedagogik.winterthur.ch
Weitere Informationen zur Ausstellung und Bildmaterial unter: