Hans Staub, Birken im Wind, Bülach 1936.
© Matthias Gabi

Fotobibliothek in der Passage

Ab 9. Mai 2017

Mehrteilige
Ausstellungsreihe

 

Die «Passage» ist unser begleitendes Ausstellungsformat im Korridor der Fotostiftung. Auf 25 Metern Wandfläche werfen wir regelmässig Schlaglichter auf historische und zeitgenössische Positionen der Schweizer Fotografie. Die gegenwärtige Reihe ist dem Fotobuch gewidmet.

Das Buch hat seine Rolle als wichtigstes Informationsmedium verloren. Ab 1993 ist diese Funktion sukzessive auf das World Wide Web übergegangen. Auch für das Fotobuch ist diese Veränderung von grosser Bedeutung: Es muss seinen ursprünglichen Zweck, Bilder drucktechnisch vervielfältigt und als gebundenes Papier in Umlauf zu bringen, nicht mehr erfüllen; fotografische Bilder sind heute im Ringen um Aufmerksamkeit nicht mehr auf das Medium Buch angewiesen.

Das einzigartige Dispositiv des Fotobuches tritt in dem gewandelten Umfeld umso stärker in den Vordergrund. Die fliessenden Übergänge vom Album zum Buch, vom Buch zum Objekt und vom Bibliotheksexemplar zum Sammlungsstück charakterisieren das komplexe Gefüge, in dem sich Bücher mit fotografischen Bildern heute befinden. Das Spannungsfeld zwischen drucktechnischer Vervielfältigung und künstlerischer Ausdrucksform bildet dabei den Rahmen unterschiedlicher Interpretationen dieses Formats.

Die Fotobibliothek dient als bibliographisches Dokumentationszentrum des Fotomuseum Winterthur und der Fotostiftung Schweiz. Als Ort des physischen Buches beleuchtet sie in einer Reihe von Ausstellungen in der Passage ihre Bestände und stellt aktuelle Fragen rund um das Fotobuch zur Diskussion.

Kuratiert von Matthias Gabi, Leiter Fotobibliothek.

Zur Recherche im Katalog der Fotobibliothek.